9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Shutterstock
01.02.2021 Fabian Strebin

Commerzbank: Daran hätte niemand geglaubt – Milliardengeschenke für Aktionäre geplant?

-%
Commerzbank

Erst vergangene Woche wurde per Ad-hoc-Meldung der Commerzbank die neue Strategie von CEO Manfred Knof bekannt. Er will bis 2024 rund 10.000 Arbeitnehmer entlassen und hunderte Filialen schließen. Es wäre der größte Umbau in der jüngeren Geschichte der Bank. Diskutiert werden im Management des Finanzinstitutes aber offenbar auch Geschenke für die leidgeprüften Aktionäre.

Commerzbank-Aktionäre verloren seit 2007 rund 90 Prozent ihres Einsatzes, eine nennenswerte Dividende gab es seitdem auch kaum mehr. Alle Hoffnungen ruhen nun auf dem neuen Umbauplan des in diesem Monat angetretenen CEO. Manfred Knof will rund 350 Filialen von aktuell noch 800 schließen und ein Viertel aller Jobs abbauen. In Deutschland sollen sogar ein Drittel aller Commerzbanker ihren Hut nehmen.

2023 Dividende?

Ab 2024 sollen jährlich 1,40 Milliarden Euro eingespart werden. Das wäre rund ein Fünftel der für 2020 geschätzten Kostenbasis. Doch dabei will es Knof anscheinend nicht belassen: Wie die Welt am Sonntag erfahren haben will, diskutiert das Management Milliardenausschüttungen für die Commerzbank-Aktionäre. Ab 2023 könnten aus den bis dahin realisierten Einsparungen oder freigesetztem Eigenkapital Milliarden an Dividende oder Aktienrückkäufen an die Anteilseigener zurückfließen.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Nach dem Kursrücksetzer am Freitag befindet sich der Kurs vorbörslich wieder über dem Widerstand von 5,55 Euro. Am Mittwoch findet die nächste Aufsichtsratssitzung statt, die Zustimmung zu der neuen Strategie gilt dabei als Formsache. Kommende Woche am Donnerstag, 11. Februar, wird das Management die Zahlen zum abgelaufenen Quartal präsentieren. Zudem werden weitere Details zum Umbauplan erwartet.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0