Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Börsenmedien AG
25.10.2018 Fabian Strebin

Commerzbank bietet für NordLB

-%
Commerzbank

Die kriselnde NordLB braucht dringend frisches Kapital. Deshalb wurde ein Bieterverfahren gestartet, wobei man auch offen ist für den Einstieg externer Investoren. Womit wohl niemand gerechnet hat: Laut Medienberichten soll neben Finanzinvestoren und der hessischen Landesbank auch die Commerzbank im Rennen sein.

Zuerst hatte das Handelsblatt darüber berichtet, Finanzkreise bestätigten dann den Vorgang. Auf den ersten Blick macht ein Gebot wenig Sinn. Denn die Gelben haben es gerade erst geschafft mit großer Anstrengung ihr problembehaftetes Portfolio aus Schiffsfinanzierungen auf 1,40 Milliarden Euro zu drücken. Wieso sollten sie sich jetzt weitere 7,70 Milliarden Euro von der NordLB ins Haus holen?

Für die Commerzbank geht es um etwas anderes: Sie will ihren Marktanteil im Privatkundengeschäft ausbauen und könnte hier bei der NordLB fündig geworden sein. Mit einer Million Kunden bezeichnet sich die Landesbank selbst als Marktführer in Norddeutschland.

Dabeibleiben

Mit einer Beteiligung oder einem Kauf der NordLB könnte die Commerzbank ihre Marktanteile im Privat- und Firmenkundengeschäft weiter ausbauen. Dass die nötige Expertise vorhanden ist, um notleidende Schiffskredite zu handeln, hat das Finanzinstitut gezeigt.

Investierte Anleger blieben an Bord und beachten den Stopp bei 7,90 Euro.

Foto: Börsenmedien AG

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0