7 Geheimtipps mit Highflyer-Potenzial!
Foto: Börsenmedien AG
10.06.2016 Andreas Deutsch

Commerzbank: "Ausgang ist ungewiss"

-%
Commerzbank

Der Aktie der Commerzbank fehlen derzeit einfach die positiven Impulse. Die charttechnische Situation sieht nicht gut aus. Jetzt kommt es auf diese Unterstützung an.


Die Achterbahnfahrt der Commerzbank-Aktie geht weiter. Nachdem Ex-Chef Martin Blessing von einem herausfordernden Jahr 2016 gesprochen hat, kommt die Aktie einfach nicht in die Gänge. Nun droht der Absturz unter die 7-Euro-Marke.

Die Aktie befindet sich derzeit in der sehr wichtigen Unterstützungszone zwischen 6,85 Euro bis 7,10 Euro. Sollte diese Unterstützung nicht halten, droht ein Abrutschen bis zum Tief bei 6,20 Euro. Mit anderen Worten: Das Sentiment für Banken muss sich schnellstens verbessern, sonst sind herbe Verluste vorprogrammiert.

Gewinnschätzungen gesenkt

Für Daniele Brupbacher, Analyst bei der UBS, ist die Kursentwicklung der Commerzbank nachvollziehbar. Der Experte hat seine Gewinnschätzungen für Deutschlands zweitgrößte Bank für die kommenden drei Jahre gesenkt. „Die Strategie zur Erhöhung des Marktanteils ist richtig, aber schwierig“, so Brupbacher. „Der Ausgang ist ungewiss.“

Brupbacher stuft die Aktie weiterhin mit „Neutral“ ein. Sein Kursziel lautet 7,50 Euro.

Foto: Börsenmedien AG

Nur ein „Halten“

Fundamental ist die Commerzbank auf dem richtigen Weg, aber das Sentiment und der Chart sprechen derzeit gegen einen Kauf. Wichtig ist jetzt erst einmal, dass die Unterstützungszone hält. Investierte Anleger beachten den Stoppkurs bei 6,15 Euro.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0