Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Börsenmedien AG
02.08.2016 Andreas Deutsch

Commerzbank: Aus und vorbei

-%
Commerzbank

Nach schwachen ersten sechs Monaten hat die Commerzbank die Hoffnung auf eine Wiederholung des Vorjahresergebnisses endgültig aufgegeben. Die Aktie gerät im frühen Handel unter Druck.

„Wir erwarten (...) für das Gesamtjahr 2016, dass das operative Ergebnis und das Konzernergebnis unter dem Vorjahr liegen werden", heißt es im am Dienstag veröffentlichten Geschäftsbericht. Zuletzt hatte die Bank noch gehofft, den Überschuss von gut einer Milliarde Euro aus dem Vorjahr zu wiederholen. Ursprünglich hatte die Bank sogar Zuwächse in Aussicht gestellt.

In den ersten sechs Monaten allerdings brach der Überschuss - wie die Bank bereits in der vergangenen Woche berichtet hatte - um mehr als 40 Prozent auf 372 Millionen Euro ein. Der operative Gewinn sackte in der gleichen Größenordnung auf 615 Millionen Euro ab. Dabei kämpft die Commerzbank vor allem mit den anhaltend niedrigen Zinsen. Diese setzen insbesondere den Gewinn im Mittelstandsgeschäft unter Druck.

Hinzu kommen herbe Rückgänge im schwankungsanfälligen Investmentbanking, das unter der Unruhe an den Kapitalmärkten litt. Dagegen legte der Gewinn im Privatkundengeschäft zu.

Stopp bei 4,20 Euro beachten

Obwohl die Prognosesenkung nicht völlig überraschend kommt, verliert die Commerzbank-Aktie im frühen Handel 1,7 Prozent. Das Allzeittief kommt damit wieder gefährlich nahe. Auf der anderen Seite ist die Commerzbank mittlerweile sehr günstig bewertet. Das KBV liegt aktuell bei gerade mal 0,3. Was dem Sektor fehlt, sind positive Nachrichten. Eine sehr positive Nachricht wäre, wenn Italien seine Banken mit Staatshilfen unterstützen dürfte. Das würde der ganzen Branche sehr wahrscheinlich eine Erleichterungsrallye bescheren. Investierte Anleger bleiben bei der Commerzbank dabei und beachten den Stoppkurs bei 4,20 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0