Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
03.11.2020 Fabian Strebin

Commerzbank: Aus nach 20 Jahren

-%
Commerzbank

Auf dem Kurszettel suchen Aktionäre das Papier der comdirect in Zukunft vergeblich. Denn die im Jahr 2000 an den Markt gegangene Aktie ist von der Börse verschwunden. Die Commerzbank-Tochter wurde nun komplett auf die Mutter verschmolzen. Das meldete die Großbank gestern.

In einer Pressemitteilung heißt es: „Die Commerzbank hat die Komplettübernahme der comdirect bank Aktiengesellschaft („comdirect“) erfolgreich abgeschlossen. Am heutigen 2. November 2020 wurde die Verschmelzung ins Handelsregister der Commerzbank eingetragen und somit wirksam. Damit enden formell die Eigenständigkeit und die Börsennotierung der comdirect.“ Die Aktien der verbliebenen comdirect-Minderheitsaktionäre würden in den nächsten Tagen gegen eine Barabfindung von 12,75 Euro pro Aktie auf die Commerzbank übertragen.

Die Commerzbank hat damit einen wichtigen Teil des laufenden Umbauprogramms abgeschlossen. Am jeweiligen Leistungsangebot der beiden Geldhäuser soll sich zunächst nichts ändern. Laut eines Konzernsprechers solle die Marke comdirect künftig im Wertpapiergeschäft zum Einsatz kommen, so die Börsen-Zeitung. Dort gibt es die größten Wachstumschancen, zumal seit der Corona-Pandemie viele Deutsche die Börse für sich entdeckt haben. Die comdirect überraschte im Wertpapiergeschäft im laufenden Jahr mehrmals mit höheren Erträgen.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Zuletzt konnte die Aktie die Unterstützungszone um vier Euro erfolgreich verteidigen, der Kurs ist gestern wieder nach oben gedreht. Der nächste Widerstand liegt auf Höhe der 200-Tage-Linie bei 4,32 Euro. Im Vorfeld der US-Wahl halten Anleger die Füße still. Wer bereits investiert ist bleibt dabei, alle anderen warten ab.

Hinweis auf Interessenkonflikte:


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.


Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0