Twitter: 35% Turbo für AKTIONÄR-Leser – und jetzt?
Foto: Börsenmedien AG
28.07.2014 Andreas Deutsch

Commerzbank: Analyst hält die Aktie für viel zu teuer

-%
DAX

Neben der Deutschen Bank steht am Montag die Commerzbank im Fokus der Anleger. Grund ist ein Bericht des Handelsblatts, nach dem Deutschlands Nummer 2 noch mehr sparen will. Darüber hinaus gibt es einen negativen Analystenkommentar der UBS. Das Kursziel liegt deutlich unter dem aktuellen Kurs.

UBS-Analyst Matteo Ramenghi stuft die Commerzbank-Aktie nach wie vor mit „Verkaufen“ ein. Das Kursziel sieht er bei 8,80 Euro. Der Netto-Zinsüberschuss des Instituts dürfte sich trotz des allgemein niedrigen Zinsniveaus etwas erholt haben, schrieb Analyst Matteo Ramenghi in einer Studie vom Montag. Zudem sollten die Rückstellungen eher niedrig ausgefallen und die Kosten in etwa stabil geblieben sein. Der Marktfokus werde sich wohl weiter auf die Kapitalausstattung, mögliche US-Sanktionen und die möglichen Auswirkungen der Prüfung der Aktiva-Qualität durch die Aufsichtsbehörden (Asset Quality Review) richten.

Stellen sollen wegfallen

Unterdessen berichtet das Handelsblatt am Montag von neuen Sparplänen der Commerzbank. Davon seien mehrere Hundert Mitarbeiter betroffen. "Im Rahmen der regelmäßigen Überprüfung der Geschäftsprozesse plant die Commerzbank Umstrukturierungen im Bereich Finance", zitiert das Handelsblatt eine Commerzbank-Sprecherin. Das Unternehmen habe dazu Gespräche mit dem Betriebsrat aufgenommen.

Foto: Börsenmedien AG

Halten!

Die Commerzbank-Aktie ist trotz Korrektur immer noch recht ambitioniert bewertet. Die Erwartungen an Vorstand Martin Blessing sind hoch. Es ist nicht auszuschließen, dass die Commerzbank noch mal den Kapitalmarkt anzapfen muss. Auf der anderen Seite gibt es Übernahmespekulationen, die die Aktie stützen. Alles in allem ist die Commerzbank-Aktie auf dem aktuellen Niveau eine Halte-Position.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8