Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Börsenmedien AG
23.05.2019 Nikolas Kessler

Commerzbank-Aktie schmiert ab – das steckt dahinter

-%
Commerzbank

Die Commerzbank-Aktie setzt ihre Talfahrt am Donnerstagvormittag fort und taucht dabei wieder unter die 7-Euro-Marke ab. Nachdem Vorstandschef Martin Zielke bei der Hauptversammlung am Mittwoch die Übernahmespekulationen gedämpft hatte, lastet der Dividendenabschlag heute zusätzlich auf dem Kurs. Sollten Anleger jetzt die Notbremse ziehen?

Ein Teil der Verluste von rund 3,5 Prozent sind auf den Dividendenabschlag zurückzuführen. Die Aktionäre hatten bei der gestrigen Hauptversammlung den Vorschlag von 20 Cent je Anteilsschein angenommen. Auf Basis des Schlusskurses von Mittwoch entspricht das einer Rendite von rund 2,8 Prozent. Anleger, welche die Aktie am Mittwochabend im Depot hatten, erhalten die Auszahlung am 27. Mai. Mehr zur Dividende der Commerzbank lesen Sie hier.

Der schwache Gesamtmarkt sowie die entweichende Übernahmefantasie tun ihr Übriges. Bei der Hauptversammlung am gestrigen Mittwoch hatte Vorstandschef Zielke eine Anpassung der Strategie bis zum Herbst angekündigt.

Dabei solle explizit auch „anorganisches Wachstum“ durch Partnerschaften und Übernahmen geprüft werden. Die anhaltenden Spekulationen auf eine bevorstehende Übernahme durch den niederländischen Rivalen ING hat er jedoch zurückgewiesen (DER AKTIONÄR berichtete).

Foto: Börsenmedien AG

Aktie weiter unter Druck

Anders als erhofft hat das Aktionärstreffen jedoch keine positiven Impulse für die Commerzbank-Aktie geliefert. Nachdem in dieser Woche bereits der seit dem Jahreswechsel gültige Aufwärtstrend verlassen wurde, trübt sich das Chartbild weiter an. Am Donnerstagvormittag wurde sogar die Unterstützung im Bereich von 7,00 Euro gerissen. DER AKTIONÄR hält vorerst an der Trading-Empfehlung fest, investierte Anleger sollten jedoch den Stopp bei 6,00 Euro im Auge behalten.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8