7 Geheimtipps mit Highflyer-Potenzial!
Foto: Börsenmedien AG
23.05.2019 Nikolas Kessler

Commerzbank-Aktie schmiert ab – das steckt dahinter

-%
Commerzbank

Die Commerzbank-Aktie setzt ihre Talfahrt am Donnerstagvormittag fort und taucht dabei wieder unter die 7-Euro-Marke ab. Nachdem Vorstandschef Martin Zielke bei der Hauptversammlung am Mittwoch die Übernahmespekulationen gedämpft hatte, lastet der Dividendenabschlag heute zusätzlich auf dem Kurs. Sollten Anleger jetzt die Notbremse ziehen?

Ein Teil der Verluste von rund 3,5 Prozent sind auf den Dividendenabschlag zurückzuführen. Die Aktionäre hatten bei der gestrigen Hauptversammlung den Vorschlag von 20 Cent je Anteilsschein angenommen. Auf Basis des Schlusskurses von Mittwoch entspricht das einer Rendite von rund 2,8 Prozent. Anleger, welche die Aktie am Mittwochabend im Depot hatten, erhalten die Auszahlung am 27. Mai. Mehr zur Dividende der Commerzbank lesen Sie hier.

Der schwache Gesamtmarkt sowie die entweichende Übernahmefantasie tun ihr Übriges. Bei der Hauptversammlung am gestrigen Mittwoch hatte Vorstandschef Zielke eine Anpassung der Strategie bis zum Herbst angekündigt.

Dabei solle explizit auch „anorganisches Wachstum“ durch Partnerschaften und Übernahmen geprüft werden. Die anhaltenden Spekulationen auf eine bevorstehende Übernahme durch den niederländischen Rivalen ING hat er jedoch zurückgewiesen (DER AKTIONÄR berichtete).

Foto: Börsenmedien AG

Aktie weiter unter Druck

Anders als erhofft hat das Aktionärstreffen jedoch keine positiven Impulse für die Commerzbank-Aktie geliefert. Nachdem in dieser Woche bereits der seit dem Jahreswechsel gültige Aufwärtstrend verlassen wurde, trübt sich das Chartbild weiter an. Am Donnerstagvormittag wurde sogar die Unterstützung im Bereich von 7,00 Euro gerissen. DER AKTIONÄR hält vorerst an der Trading-Empfehlung fest, investierte Anleger sollten jedoch den Stopp bei 6,00 Euro im Auge behalten.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0