Börsen-Achterbahn: So handeln clevere Anleger richtig
Foto: Börsenmedien AG
28.06.2016 Andreas Deutsch

Commerzbank: Aktie dreht auf - wie lange?

-%
Commerzbank

Nach dem massiven Kurseinbruch infolge des Brexit-Votums erholt sich der DAX am Dienstag. Zu den Gewinnern zählen die zuvor völlig runtergeprügelten Bank-Aktien. RBC Capital ist allerdings skeptisch.

RBC Capital hat das Kursziel für die Commerzbank-Aktie von 9 auf 6,50 Euro gesenkt. Die Einstufung lautet aber weiterhin auf „Sector Perform“.

Die Bankenbranche sei vom geplanten EU-Austritt Großbritanniens wegen der Auswirkungen auf die Gewinne der Finanzunternehmen am stärksten betroffen, so die Analysten. Denn das Niedrigzinsumfeld werde nun noch länger andauern, und schwächere Finanzmärkte dürften zudem wegen geringerer Gebühreneinnahmen Spuren auf der Ertragsseite der Banken hinterlassen.

Trotz der negativen Studie erholt sich die Commerzbank-Aktie am Dienstag etwas von ihren Verlusten aus den vergangenen Tagen. Am Mittag steht ein Plus von 1,6 Prozent auf 5,97 Euro zu Buche. Aus charttechnischer Sicht besteht allerdings weiterhin höchste Alarmbereitschaft. Das Allzeittief bei 5,56 Euro aus dem Jahr 2013 ist nämlich nur einen Hauch entfernt.

Foto: Börsenmedien AG

Auf Draghi wird Verlass sein

Aus fundamentaler Sicht lässt sich aber Folgendes sagen: Der Markt erwartet aller Voraussicht nach eine neue Finanzkrise, die vielleicht noch schlimmer wird als Lehman. Doch das wird Mario Draghi nicht mitmachen. Der EZB-Chef wird notfalls die Notenpressen noch schneller laufen lassen als jemals zuvor. Wer mutig ist, setzt auf eine Fortsetzung der Erholungsrallye und greift bei der Commerzbank-Aktie zu.

Wo Sie außerdem und zu welchen Kursen Sie zugreifen können, lesen Sie im neuen AKTIONÄR.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0