Bullish - jetzt kaufen!
Foto: Shutterstock
30.06.2020 Fabian Strebin

Commerzbank: Die Katze ist aus dem Sack!

-%
Commerzbank
Foto: Shutterstock

Am morgigen Mittwoch wollte sich der Aufsichtsrat der Commerzbank treffen, um über neue Sparmaßnahmen zu beraten. Im Vorfeld waren bereits Details dazu durchgesickert. Doch jetzt wurde bekannt, dass die Sitzung abgesagt wurde. Anscheinend stellt sich die Gewerkschaft gegen weitere harte Einschnitte. Das ist ein fatales Signal.

Die Sitzung des Kontrollgremiums sei auf einen unbestimmten Termin verschoben worden, berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. Demnach habe es Proteste der Gewerkschaft Verdi und anderer Arbeitnehmervertreter gegeben. Den Aufsichtsratsmitgliedern hätten wichtige Unterlagen nicht vorgelegen.


Der eigentliche Grund dürfte aber ein anderer sein: Die Gewerkschaft wittere eine Allianz zwischen dem Bund, der 15,6 Prozent der Anteile hält, und dem nächstgrößten Aktionär Cerberus. Der Finanzinvestor hatte in den vergangenen Wochen in zwei Briefen an den Commerzbank-Aufsichtsrat einen härteren Sparkurs gefordert.


Wie nun bekannt ist, fallen die Vorschläge für einen weiteren Sanierungskurs schärfer aus, als bislang angenommen. Demnach sollen zu den bisher geplanten 4.300 zusätzlich und nicht in Summe 7.000 weitere Stellen wegfallen. Das berichtet die Börsen-Zeitung. Zudem ist die Schließung von 400 der insgesamt 1.000 Filialen im Gespräch. Am 5. August mit der Bekanntgabe der Zahlen zum ersten Halbjahr sollen die Eckdaten der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Die angedachte Radikalkur des Vorstandes ist überfällig. Denn die Commerzbank arbeitet seit Jahren nicht wertschaffend. Es ist aber auch kein Wunder, dass die Arbeitnehmervertreter harte Einschnitte abwenden wollen. Vor dem Hintergrund eines Verlustes der Bank im laufenden Jahr wird sich das aber nicht ewig durchhalten lassen.

Die vorgeschlagenen Einschnitte sind das Programm, auf das Aktionäre seit Jahren warten. Wer investiert ist, bleibt deshalb an Bord und berücksichtigt den Stopp bei 3,50 Euro.


Hinweis auf Interessenkonflikte:


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.



Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG:


Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot

Commerzbank (WKN: CBK100)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0