DER AKTIONÄR Magazin >> jetzt testen
Foto: Shutterstock/Igor Golovniov
20.07.2021 Thorsten Küfner

Das dürfte Gazprom gefallen

-%
Gazprom

Auch in China wird Kohlenstoffdioxid (CO2) einen Preis bekommen. So startete im Reich der Mitte der Handel mit Verschmutzungsrechten. Blickt man genauer auf die Pläne der dortigen Regierung, wird schnell klar, wer zu den Gewinnern gehören dürfte: Gazprom.

Denn demnach wird die Stromerzeugung durch Kohlekraftwerke Jahr für Jahr etwas teurer werden. Zwar liegt der Preis für eine Tonne CO2 mit aktuell umgerechnet etwa sechs Euro noch weit unter dem Niveau in Europa, doch ein Anfang ist immerhin gemacht.

Gefördert werden soll nach Willen der chinesischen Führung statt Kohle vor allem Gas, da es als gute Brückentechnologie gilt, bis sich China dank aktuell massiver Investitionen in den Ausbau der Erneuerbaren Energien deutlich klimaneutraler als bisher mit Energie versorgen kann.

Der stärkere Fokus auf Gaskraftwerke könnte dazu führen, dass der Erdgasimport aus Russland ausgeweitet wird. Nach den bestehenden Verträgen zwischen dem Weltmarktführer Gazprom und seinen chinesischen Partnern sollen die Lieferungen ohnehin stetig steigen. Es wurde aber auch immer wieder angedeutet, dass auch weitere Steigerungen möglich sind.

Gazprom (WKN: 903276)

Angesichts der stetig wachsenden Wirtschaftsleistung und des höheren Wohlstands wird Chinas Energiehunger auch in den kommenden Jahren kräftig wachsen. Beim Zubau von Solar und Wind ist China weltweit führend. Dennoch wird China wohl kaum an zusätzlichen Gasimporten vorbeikommen. Dies könnte Gazprom in die Karten spielen. Die immer noch enorm günstig bewertete Aktie bleibt für mutige Anleger ein Kauf (Stopp: 4,90 Euro).   

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7