19.08.2015 Michael Schröder

China-Börsen weiter auf Talfahrt: Droht beim DAX der Ausverkauf?

-%
DAX
Trendthema

Nach den heftigen Verlusten vom Vortag setzen Chinas Aktienmärkte ihre Talfahrt fort. Analysten begründeten die Verluste mit Sorgen der Anleger, dass die Regierung Stützungsmaßnahmen für die Märkte zurückfahren könnte. Auch die Verunsicherung über eine mögliche weitere Abwertung der chinesischen Währung und schlechtere Konjunkturaussichten setzten die Märkte am Vortag unter Druck.

Der SSE Composite in Shanghai verlor am Mittwoch im frühen Handel rund drei Prozent auf 3.631 Punkte. Der Component Index in Shenzhen fiel weiter um über zwei Prozent auf 12.340 Punkte. Schon am Dienstag hatten beide Börsen mehr als sechs Prozent an Wert verloren - die größten Einbußen seit drei Wochen. Besonders wichtig: Sollte auch die Marke von 3.500 Punkten im SSE Composite unterschritten werden, würde ein frisches Technisches Verkaufssignal generiert. Anleger müssten sich auf eine Beschleunigung der Abwärtsbewegung einstellen.

Seit zwei Monaten erleben Chinas Aktienmärkte eine extreme Berg- und Talfahrt: Getrieben von Privatanlegern, die Aktien auf Pump kauften, war der Leitindex in Shanghai binnen eines Jahres um mehr als 150 Prozent gestiegen. Mitte Juni folgte dann ein starker Einbruch. Innerhalb von drei Wochen verlor der Index ein Drittel seines Wertes. Bis Montag hatte sich der Aktienmarkt dank massiver Hilfen der Regierung um rund 14 Prozent von seinem Tief vom 8. Juli erholt. Doch nun geht es wieder abwärts.

Der DAX rutsch im Sog der schwachen Vorgaben auch immer weiter ab. Alles über die nächsten Ziele und Unterstützungen gibt es hier.

Ein einziges Land zieht derzeit alle Blicke auf sich: China. Lässt das Wachstum nach, trifft das die deutsche Exportindustrie mit voller Wucht. DER AKTIONÄR hat daher acht Aktien mit "China-Inside" unter die Lupe genommen. Das Ergebnis ist nur ein Klick entfernt.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4