Das sind die Gewinneraktien von morgen!
28.07.2021 Lars Friedrich

China-Aktien? „Dies ist ein guter Zeitpunkt“

-%
WANT Index

Die Aktienkurse von Alibaba, Tencent und Co sind diese Woche einmal mehr eingebrochen. Zahlreiche Analysten haben ihre Kursziele gesenkt. Viele Fondsmanager äußern sich skeptisch. Doch wie immer in solchen Fällen: Es gibt auch eine Käuferseite. Zwei Optimisten haben sich inzwischen zu Wort gemeldet.

Chinas rücksichtsloses Vorgehen im E-Learning-Sektor hat die Märkte schockiert. Larry Hu, Leiter des Bereichs China Economics bei der australischen Investmentbank Macquarie, sagt aber, die chinesische Führung werde sich bald wieder auf ihr Ziel der Verdopplung des Bruttoinlandsprodukts bis 2035 konzentrieren. Regulierung werde dann in den Hintergrund rücken. „Die nächsten drei bis sechs Monate bleiben das Zeitfenster für eine Verschärfung der Vorschriften“, sagte Hu dem US-Magazin Barron’s.

Optimistisch positionieren sich auch Tom Masi und Nuno Fernandes, Co-Manager bei GW&K Investment Management. „Für jemanden, der gerade erst anfängt, ist dies ein guter Zeitpunkt, um in China zu investieren“, sagt Masi laut Barron‘s. Investments müssten lediglich mit der Regierungspolitik übereinstimmen. Zudem sollten Anleger Zeit mitbringen. „Luxusgüter, Reisen und Esser außer Haus“ sind Masi zufolge angesichts steigender Einkommen in China auf Sicht der kommenden Jahre spannend.

Viele China-Aktien mit Tech- und Internetbezug erholen sich heute. Durch die jüngsten Entwicklungen dürfte aber das Vertrauen in China grundsätzlich gelitten haben. DER AKTIONÄR greift das Thema in seiner neuen Ausgabe ausführlich auf. Diese ist ab heute Abend als E-Paper erhältlich und ab Freitag im Zeitschriftenhandel.


Alibaba, Weibo und Tencent bilden zusammen mit Netease den WANT Index. Mutige Anleger, die schon jetzt auf eine Entspannung der Lage setzen wollen, können mit dem neuen Index-Tracker-Zertifikat (WKN: DA0AAZ) an der Index-Entwicklung bequem eins zu eins partizipieren.

WANT Index (ISIN: DE000SLA3TT7)

Hinweis auf Interessenkonflikte: Der Preis der Finanzinstrumente wird von einem Index als Basiswert abgeleitet. Die Börsenmedien AG hat diesen Index entwickelt und hält die Rechte hieran. Mit den Emittenten von Finanzinstrumenten Morgan Stanley, HSBC Trinkaus und Vontobel hat die Börsenmedien AG eine Lizenzvereinbarung geschlossen, wonach sie den Emittenten eine Lizenz zur Verwendung des Index erteilt. Die Börsenmedien AG erhält insoweit von den Emittenten Vergütungen.