++ Bitcoin 11.000 USD: Jetzt startet Bitcoin-Boom 2.0! ++
17.05.2019 Nikolas Kessler

Chart-Check Wirecard: Das wäre ganz stark!

-%
Wirecard

Die Aktie von Wirecard trotzt am Freitag dem schwächelnden Gesamtmarkt und zählt mit einem Plus von fast einem Prozent zu den Top-Gewinnern im DAX. Damit knüpft sie an ihre jüngste Aufwärtsbewegung an und ist erneut an einem wichtigen Widerstand angelangt. Gelingt im dritten Anlauf endlich der Ausbruch?

Die Wirecard-Aktie hat am Freitagvormittag erneut den horizontalen Widerstand im Bereich von 140,00 Euro in Angriff genommen und erfolgreich hinter sich gelassen. Die Aktie steht kurz vor dem Sprung über das kurzfristige Zwischenhoch von Ende April bei 142,65 Euro.

Damals sowie in der Vorwoche hatte der Kurs schon einmal kurz die 140-Euro-Marke überwunden, konnte dieses Niveau allerdings nicht lange halten. Gelingt es diesmal, rückt als nächstes die 200-Tage-Linie bei 145,27 Euro in den Fokus. Ein Sprung über die langfristige Trendlinie wäre nicht nur eine Bestätigung des aktuellen Aufwärtstrends, sondern auch ein starkes Kaufsignal.

Aus charttechnischer Sicht gäbe es anschließend nur noch den horizontalen Widerstand bei 160 Euro zu knacken, ehe der Kurs den Bereich von 170 Euro Euro anlaufen kann. Dort hatte die Aktie notiert, ehe die Financial Times mit Betrugsvorwürfen gegen den Zahlungsabwickler Ende Januar einen heftigen Kurssturz ausgelöst hatte.

Aktie wieder im Aufwind – Kaufchance!

Mit zahlreichen positiven News ist es dem Wirecard-Vorstand zuletzt gelungen, das operative Geschäft wieder in den Vordergrund zu rücken. Der Zahlungsabwickler ist gut positioniert, um auch künftig vom anhalten Boom beim Online-Shopping und dem bargeldlosen Bezahlen zu profitieren.

DER AKTIONÄR hat die zwischenzeitliche Kursschwäche Anfang April zur Aufnahme der Wirecard-Aktie ins Aktien-Musterdepot genutzt. Wer der Empfehlung gefolgt ist, lässt die Gewinne laufen. Neueinsteiger können aber auch jetzt noch zugreifen und auf frische Impulse durch das bevorstehende Kaufsignal setzen. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet 200 Euro.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6