+++ 10 Top-Optionsscheine mit 100% +++
07.06.2019 Nikolas Kessler

Chart-Check Wirecard: Darauf kommt es jetzt an

-%
Wirecard

Die Erholung der Wirecard-Aktie ist in dieser Woche ins Stocken geraten. Auch am Freitagvormittag kam der Kurs zunächst nicht weiter voran und pendelt um den Schlusskurs vom Donnertag bei 145,05 Euro. Dieser Bereich ist auch aus charttechnischer Sicht spannend – auf folgende Marken kommt es jetzt an.

Nachdem die Wirecard-Aktie am Donnerstag rund zwei Prozent verloren hat, näherte sich der Kurs zeitweise wieder von oben an die 200-Tage-Linie bei 143,93 Euro an. Erst Mitte Mai hatte er die langfristige Trendlinie erstmals seit dem Kursrutsch infolge der Bilanz-Vorwürfe der Financial Times wieder zurückerobert und damit ein technisches Kaufsignal erzeugt. Wegen teils deutlicher Verluste wurde die 200-Tage-Linie in den letzten Tagen aber immer wieder kurzzeitig unterschritten.

Knapp unterhalb der 140-Euro-Marke verläuft zudem eine horizontale Unterstützung. Zumindest auf Schlusskursbasis blieb diese auch nach einem Handelsblatt-Bericht über die Geschäftsbeziehungen des Zahlungsabwicklers zu dubiosen Online-Trading-Plattformen in der Vorwoche unversehrt. Kurzzeitig war der Kurs deshalb jedoch bis auf 130,40 Euro abgesackt (DER AKTIONÄR berichtete).

Im Falle eines Rückfalls unter die 200-Tage-Linie und eine Fortsetzung der Konsolidierung sollte diese Unterstützung für gewissen Halt sorgen. Andernfalls droht ein Test des seit Ende März gültigen Aufwärtstrends.

Neue Hochs möglich?

Auf der Oberseite bleiben derweil das Zwischenhoch bei 162,30 Euro von Ende Mai sowie das Jahreshoch bei 170,70 Euro von Ende Januar die nächsten Ziele. Mit einem Kursziel von 200 Euro traut DER AKTIONÄR der Wirecard-Aktie mittel- und langfristig sogar einen neuen Vorstoß in Richtung des Allzeithochs und darüber hinaus zu. Die Kaufempfehlung für die Aktie gilt weiterhin. Der Stoppkurs wurde in Ausgabe 23/2019 auf 110 Euro nachgezogen.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6