Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Börsenmedien AG
25.02.2017 Fabian Strebin

Chart-Check Commerzbank: Wann geht es wieder aufwärts?

-%
Commerzbank

Aktionäre der Commerzbank brauchen auch nach dem Horrorjahr 2016 starke Nerven: Nach Bekanntgabe der Zahlen für das vergangene Jahr Anfang Februar ging es mit dem Kurs steil bergab. Dabei hatte CEO Martin Zielke bereits im Herbst 2016 die Anleger darauf eingestimmt, dass die nächsten zwei Jahre vom Konzern-Umbau gekennzeichnet sind. Der Großteil der Analysten teilt die negative Haltung des Marktes gegenüber der Aktie nicht. Von 27 Experten empfehlen nur sieben den Verkauf, 13 raten, die Titel zu Halten.

Aufwärtstrend intakt

Zugegeben, mit einem KGV von 16 ist die Commerzbank teuer. Allerdings soll diese Kennzahl bereits im nächsten Jahr auf 11 sinken. Außerdem deutet das Kurs-Buchwert-Verhältnis von nur 0,3 auf eine krasse Unterbewertung hin. Die Peer-Group kommt hier auf einen Wert von 0,7.

Charttechnisch hat sich der kurzfristige Abwärtstrend Ende dieser Woche weiter beschleunigt – der übergeordnete Aufwärtstrend ist hingegen intakt. Er verläuft bei 6,60 Euro, wo der Kurs auch auf die 200-Tage-Linie treffen würde. Darüber liegt eine Unterstützung bei 6,89 Euro. Bevor die Bullen wieder das Ruder übernehmen, müsste der Widerstand bei 7,24 Euro überwunden werden. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Einschätzung: Sollten die Zinsen auch in Europa 2018 wieder anziehen, würde die Commerzbank zu den größten Gewinnern zählen. Anleger kaufen die Aktie aktuell bereits günstig ein, das Ziel liegt bei 10,70 Euro. Ein Stopp bei 6,00 Euro begrenzt die Verluste.

Foto: Börsenmedien AG

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €
COMMERZBK SPONS.ADR - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8