DER AKTIONÄR Magazin >> jetzt testen
Foto: Allianz
04.11.2020 Timo Nützel

Chart-Check Allianz: Starkes Comeback – das ist jetzt vor den Zahlen wichtig

-%
Allianz

Das Chartbild der Allianz-Aktie hellt sich gerade wieder deutlich auf. Der jüngste Kursverfall konnte erfolgreich abgefangen werden und der Wert befindet sich wieder auf dem Weg der Besserung. Zudem veröffentlicht der Versicherer am kommenden Freitag seine Q3-Zahlen, was wiederum zu starken Kursbewegungen führen könnte. Auf diese Marken sollten Anleger achten.

Ende Oktober war die Sorge bei der Allianz-Aktie groß. Der Wert fiel aus seiner Seitwärts-Range nach unten heraus, die er bereits seit Juni ausgebildet hatte. Mit dem Bruch der starken Support-Zone um die 160-Euro-Marke, an der eine horizontale Unterstützungslinie sowie das 38,2%-Fibonacci-Retracement verliefen, beschleunigte sich der Abverkauf.

Nachdem das Papier am Freitag ein neues Zwischentief bei 148,60 Euro markierte, kam es zum Rebound. Seit Beginn dieser Handelswoche hat der Wert um knapp zehn Prozent zugelegt und kämpfte sich dabei zurück über die Unterstützungszone.

Kann sich der Kurs auch nach den Zahlen nachhaltig über dieser Marke halten, ist mit einer kurzfristigen Aufwärtsbewegung bis an den Widerstand bei rund 190 Euro zu rechnen. Sollte das Papier erneut unter 160 Euro fallen, sind Rücksetzer bis rund 145 Euro möglich.

Allianz (WKN: 840400)

Auf lange Sicht ist die Allianz-Aktie nach wie vor ein Basisinvestment. Neueinsteiger warten aber die Zahlen am Freitag ab und nutzen die genannten Levels zum Einstieg.

Hinweis auf potenzielle Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG:
Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7