Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Shutterstock
18.02.2021 Carsten Kaletta

Carnival: Erneut Termine verschoben – Aktie verliert

-%
Carnival

Der Re-Start der Kreuzfahrt erleidet immer wieder Rückschläge. Immer wieder müssen Reisen abgesagt werden. Bei Carnival war es zuletzt die Deutschland-Tochter AIDA, die ihr Comeback verschoben hat. Aktuelle News kommen nun aus Italien und Australien. Die Carnival-Aktie verliert aktuell rund drei Prozent.

Carnival sagte am Donnerstag, dass P&O Cruises Australia weiterhin optimistisch sei, was die Wiederaufnahme von Kreuzfahrten angeht. Dennoch hat das australische Tochter-Unternehmen seine derzeitige Betriebspause bis zum 18. Juni verlängert. "Während wir immer zuversichtlicher werden, was den Neustart von Kreuzfahrten in Australien angeht, halten wir an unserem realistischen und pragmatischen Ansatz fest, den wir bisher verfolgt haben", sagte der Präsident von P&O Cruises Australia, Sture Myrmell.

Der italienische Unternehmensarm Costa Crociere hat ebenfalls jüngst entschieden, den Neustart auf den 27. März zu verschieben. Dann soll die Costa Smeralda mit einwöchigen Reisen rund um Italien starten und ab dem 1. Mai ihre Fahrten auf Frankreich und Spanien ausdehnen. Die Costa Luminosa soll am 2. Mai ab Triest einwöchige Kreuzfahrten nach Kroatien und Griechenland unternehmen. Weitere Costa-Schiffe werden ihren Betrieb voraussichtlich zwischen Ende Mai und Anfang Juni mit unveränderten Routen aufnehmen. Alle anderen Kreuzfahrten, die ursprünglich bis Ende Mai geplant waren, werden abgesagt.




Carnival (WKN: 120071)

Angesichts des aktuellen Corona-Geschehens verwundert dieser Newsflow nicht. Immerhin ist ein kleiner Anfang in Sicht. Überdies muss Carnival vor allem auf weitere signifikante Impf-Fortschritte und das mittelfristige Einsetzen der Herden-Immunität hoffen. Investierte Anleger bleiben bei der Nummer Eins der Kreuzfahrt-Branche weiter an Bord und spekulieren wie DER AKTIONÄR (Carnival-Empfehlung in der Ausgabe 47/20) auf ein (großes) Comeback im Laufe dieses Jahres. Wichtig ist der Stopp-Kurs bei 11,50 Euro.