20.05.2019 Marion Schlegel

Cannabis-Megamarkt USA: Nach Aurora Cannabis, Canopy Growth & Co bald auch Organigram an der Nasdaq

-%
Aurora Cannabis
Trendthema

Mittlerweile 33 US-Bundesstaaten haben medizinisches Cannabis legalisiert, in zehn Staaten ist sogar Freizeit-Cannabis erlaubt. Der jüngste Vorstoß im Staat New York war zuletzt gescheitert. Nun wurde aber ein neuer Gesetzesentwurf vorgelegt. Dieser enthält Anpassungen, die Vorschläge des amtierenden Gouverneurs und aus der Politik enthält. Senatorin Liz Krueger, die die Legalisierung unterstützt, erklärte dass man versucht habe, alle Vereinbarungen, die während der Haushaltsverhandlungen ein Thema waren, im neuen Gesetzesentwurf zu berücksichtigen. Beispielsweise soll eine neue Behörde ins Leben gerufen werden, die sämtliche Cannabisprodukte verwalten und regulieren soll. Ob der jetzige Vorstoß erfolgreicher sein wird, muss man abwarten. In jedem Fall würde sich der Markt auf einen Schlag deutlich erweitern: um mehr als 17 Millionen Menschen.

Doch trotz der zahlreichen bereits „legalisierten“ Staaten, ist Cannabis auf Bundesebene weiterhin illegal. Würde hier der Durchbruch gelingen, würde sich gigantisches Potenzial eröffnen. Die Analysten der Bank of America beispielsweise erwarten, dass die USA einen Anteil von 34 Prozent am von der Bank of America geschätzten Gesamtmarkt von 166 Milliarden Dollar haben werde.

Einige der führenden Cannabis-Unternehmen haben bereits die Rahmenbedingungen für den US-Markteintritt geschaffen, sollte es zur vollständigen Legalisierung kommen. Zudem sind mehrere Aktien bereits in den USA notiert, darunter Aurora Cannabis, Canopy Growth, Cronos Group und Tilray. Am Dienstag, 21. Mai, folgt mit Organigram ein weiteres Unternehmen. Dann wird Organigram an der Nasdaq unter dem Tickersymbol OGI handelbar sein. DER AKTIONÄR hatte die Aktie bereits vor einigen Monaten ausführlich vorgestellt. Unter den großen Cannabis-Playern bleiben weiterhin Canopy Growth und Aurora Cannabis die Favoriten. Nach der jüngsten Konsolidierung befindet sich aber auch die Aktie der Cronos Group wieder auf einem attraktiven Niveau.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Cronos Group.