Inflationsangst? Nicht mit diesen Aktien!
Foto: Börsenmedien AG
08.03.2014 Markus Horntrich

Cancom: Twitter, GAP und Hewlett-Packard im Fokus

-%
DAX

Mit der jüngsten Übernahme der US-Firma HPM Networks will sich Cancom den lukrativen Cloud-Computing und IT-Markt in den USA erschließen. Die Analysten haben die Umsatz-und Ergebnisschätzungen bereits angepasst. Große Cross-Selling-Fantasie ist dabei noch nicht berücksichtigt.

Lukrativer Zukauf

HPM ist ein Reseller für Cloud-Hardware wie Speicher- und Serverlösungen und bietet klassische IT-Services wie Implementation und Consulting in diesem Bereich an. 2013 setzte HPM 40 Millionen Euro um und erzielte ein um Einmaleffekte bereinigtes operatives Ergebnis in Höhe von 3,3 Millionen Euro. Cancom bezahlt für HPM rund 6,6 Millionen Euro in bar, was angesichts der Kennzahlen als günstig einzustufen ist. Hinzu kommt eine nicht bezifferte Komponente, die an die Ergebnisentwicklung gekoppelt ist.

Attraktive Kundenbasis

HPM verfügt mit Branchengrößen wie Hewlett Packard oder VMWare über namhafte Partner. Für Cancom besonders interessant ist die Kundenbasis, darunter Firmen wie Twitter, GAP oder Juniper. Daraus ergeben sich attraktive Cross-Selling-Potenziale für die Cloud-Lösung der Münchener. Die Analysten von Hauck & Aufhäuser haben ihre Umsatz- und Ergebnisschätzungen mit Hinblick auf die Übernahme überarbeitet. Für 2014 und 2015 haben sie die Umsatzschätzung jeweils um rund fünf Prozent und die Prognosen für das Ergebnis um acht beziehungsweise sieben Prozent angehoben. Nicht berücksichtigt sind dabei jedoch mögliche Cross-Selling-Potenziale für die Cloud-Lösung von Cancom. Können die Münchener bestehende HPM-Kunden wie HP, Twitter oder Gap überzeugen, müssen die Prognosen noch einmal angepasst werden.

Foto: Börsenmedien AG
Foto: Börsenmedien AG

Kursziel hoch

Das Kursziel haben die Analysten ebenfalls erhöht. Nach zuvor 42 Euro sehen sie den fairen Wert nun bei 44 Euro. Die Einschätzung lautet daher entsprechend auf „Buy“.

Foto: Börsenmedien AG

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0