11.08.2014 Markus Horntrich

Cancom: Starke Aussichten

-%
DAX
Trendthema

Im Rahmen einer Roadshow in London präsentierte Cancom-Chef Klaus Weinman seine Firma vor angelsächsischen Investoren. Dabei bestätigte er das kräftige Wachstum im Bereich Cloud-Computing von über 30 Prozent pro Jahr sowie die hohen operativen Margen von mehr als 20 Prozent. Abgesehen von neuen Cloud-Projekten, die sich in der Pipeline befinden, profitiert Cancom von Bestandskunden. Wenn diese expandieren – organisch oder akquisitorisch –, müssen die bestehenden Cloud-Lösungen für mehr Mitarbeiter ausgerichtet werden. Dies mündet in höhere monatliche Zahlungen, wobei solche Aufträge hochskalierbar sind, da die Basis bereits installiert ist. Hinzu kommt, dass die Cloud-Aufträge im Volumen größer werden. Die jüngsten Aufträge erreichten monatliche Zahlungen von 200.000 Euro und mehr. Bisher lag der Durchschnitt im Bereich von 100.000 Euro pro Monat.
Die Kooperation mit Hewlett-Packard scheint sich ebenso auszuzahlen. Die beiden Partner befinden sich in einem Angebotsprozess für ein großes Cloud-Projekt bei einem potenziellen Großkunden im Blue-Chip-Format. Dazu muss man wissen, dass potenzielle Erlöse aus dieser Kooperation, die für Cancom hohe Margen abwerfen, da die Implementierung Partner HP übernimmt, in den Analystenschätzungen noch nicht enthalten sind. Ein entsprechender Auftrag dürfte eine Überarbeitung der Umsatz- und Gewinnschätzungen zur Folge haben.
Die Analysten von Hauck & Aufhäuser, die die Roadshow begleitet haben, sehen die Cancom-Aktie weiterhin als Kauf. Das Kursziel von 46 Euro, was aktuell einem Potenzial von mehr als 40 Prozent entspricht, haben sie bekräftigt. Wichtig für investierte Anleger: Die 30-Euro-Marke scheint zu halten. Die Aktie dürfte in den nächsten Tagen wieder nach oben laufen.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4