16.12.2009 Werner Sperber

Börsenwelt Presseschau: Veolia Environnement, BASF, Puma, Solar Millenium, Fluor Corp. und andere unter der Lupe

-%
Suess Microtec
Trendthema

Focus Money fährt auf Veolia Environnement ab. Die Prior Börse stuft BASF immer noch als günstig bewertet ein. Die Platow Börse erwartet, dass Puma weiterhin relative Stärke zeigt. Der BetaFaktor hat Dr.-Claassen-Euphorie bei Solar Millenium ausgemacht. Trade24 setzt auf die Fluor Corp. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots.

Börsenwelt Presseschau: Die Experten von Focus Money verweisen auf mögliches Wachstum von Veolia Environement in der Sparte Transport. In Deutschland bietet der französische Umweltkonzern seit kurzem sechs neue Bahnverbindungen bei der Mitteldeutschen und der Bayerischen Regionalbahn sowie der Nordwestbahn an. Zudem gab die EU-Kommission einer Beschwerde von Veolia gegen Verträge der Länder Berlin und Brandenburg mit der DB Regio statt, die Regionalexpress-Verbindungen ohne Ausschreibung an die Tochterfirma der Deutschen Bahn vergeben haben. In den ersten neun Monaten 2009 ist der Umsatz zwar noch um 1,7 Prozent auf 25,4 Milliarden Euro gesunken. Der Gewinn verringerte sich im Jahresvergleich um 16,4 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro. Doch der Konzern senkte seine Schulden um fast eine Milliarde Euro auf 15,9 Milliarden Euro. Anfang Dezember verkaufte Veolia zudem die französischen Bahnfrachtaktivitäten an den Betreiber des Eurotunnels. Charttechnisch ist der seit Anfang 2008 gültige Abwärtstrend bereits Anfang 2009 überwunden worden. Derzeit notiert die Aktie an der Unterstützungslinie bei 22 Euro. Da der Konzern als Weltmarktführer in Sektoren gut positioniert ist, welche wichtig für die Umwelt und wachstumsstark sind, sind die Aktien mit einem KGV für 2009 und 2010 von 19 und 16 kaufenswert. Der Stoppkurs sollte bei 17,50 Euro gesetzt werden und der "faire Wert" beträgt 24,80 Euro.

Änderungen in den Musterdepots des Börsenspiels von Focus Money

Eberhard Rohe, im Börsenspiel von Focus Money verantwortlich für das Musterportfolio der DAB Bank, hat seine 2.500 Anteilscheine von Ellaktor mit einem Verlust von sieben Prozent zu 5,45 Euro ausgebucht und dafür 5.000 Aktien von Wessanen zu 4,17 Euro aufgenommen. Uwe Zimmer, zuständig für das Musterdepot der Meridio AG, möchte seine Bestände an Anteilen von Thomas Cook und Volkswagen ausbuchen. Dafür will er 0,4 Stück einer Anleihe (WKN A0LL9D) der Dubai Holdings Commercial Operations aufnehmen. In Wirklichkeit können nur ganze Anleihestücke mit einer Mindeststückelung von 50.000 Euro gekauft werden. Manuel Hölzle verwaltet das Musterportfolio der GBC AG und hat seine 400 Papiere von Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment mit einem Gewinn von 31 Prozent zu 31,15 Euro ausgebucht. Dafür hat er seinen Bestand an 1.000 Anteilscheinen von InCity Immobilien um weitere 300 Stück zu 10,15 Euro aufgestockt. Zudem hat er 1.000 Aktien von Süss Microtec zu 3,50 Euro aufgenommen. Nun soll noch der Bestand an 150 Titeln von Vossloh um weitere 50 Stück aufgestockt werden. Die limitiert geplanten Aufstockungen für HanseYachts, Impreglon und GWB Immobilien bleiben gültig.

Die Prior Börse: BASF spart und könnte so an Rekorderträge anknüpfen

Aufgrund rigoroser Sparanstrengungen, eines aktiven Beteiligungsmanagements, einer engen Zusammenarbeit aller Sparten in der Wertschöpfungskette sowie des Öl- und Gasgeschäftes verdient BASF trotz der Rezession operativ so viel wie seit Jahren nicht mehr. Die EBITDA-Marge von 12,5 Prozent ist so hoch wie bei kaum einem Konkurrenten. Vorstandsvorsitzender Dr. Jürgen Hambrecht sucht ständig nach weiteren Spar- und Effizienzsteigerungsmöglichkeiten, um die jährlichen Fixkosten dauerhaft auf 1,5 Milliarden Euro zu begrenzen, obwohl BASF wachsen soll. Seit dem Jahr 2001 wuchs BASF im Kerngeschäft schon alleine organisch um jährlich durchschnittlich 5,4 Prozent, während der Sektor nur um 3,2 Prozent zulegte. Sollte die Konjunktur in Schwung kommen, hätte BASF nach Ansicht der Experten der Prior Börse die wichtigsten Trendmärkte Mobilität, Hausbau, Kommunikation sowie Gesundheit und Ernährung abgedeckt. Wenn es BASF in Zusammenarbeit mit Monsanto tatsächlich gelingt, die Anbaumöglichkeiten von Mais, Soja, Baumwolle und Raps zu verbessern, reift ein neuer Milliardenmarkt heran. Wenn BASF an die Rekorderträge von 2007 anknüpfen könnte, läge das KGV bei weniger als 10. Die Dividendenrendite beträgt noch immer vier Prozent, obwohl die Ausschüttung leicht auf 1,70 Euro je Aktie gesenkt werden dürfte. Damit sind die Papiere weiter kaufenswert.  

Änderungen im Musterdepot der Prior Börse

Egbert Prior, Verantwortlicher für das Musterportfolio, hat 350 Anteilscheine von Stada zu 25,90 Euro aufgenommen. Nun sollen noch weitere 2.000 Aktien von Balda eingebucht werden. Dafür will Prior seine 1.600 Papiere von GoYellow Media ausbuchen. 

Die Platow Börse: Puma bleibt relativ stark 

Puma-Vorstandsvorsitzender Jochen Zeitz blickt bereits erwartungsvoll auf das kommende Jahr mit der Fußball-Weltmeisterschaft der Männer in Südafrika. gerichtet. Charttechnisch erreichte die Aktie seit September in jedem Monat ein neues Jahreshoch, während der MDAX auf der Stelle trat. Die Experten der Platow Börse gehen davon aus, dass diese relative Stärke auch noch einige Wochen anhält, obwohl die Aktie mit einem KGV von 15 für 2010 bereits ambitioniert bewertet ist.

Änderungen im Musterdepot der Platow Börse

Die Verantwortlichen für das Musterportfolio haben 140 Anteilscheine von Puma zu 236 Euro aufgenommen und bei 185 Euro abgesichert. Weitere 60 Stück sollen noch zu einem Kurs von höchstes 225 Euro eingebucht werden.

BetaFaktor: Solar Millenium bleibt brandheiß  

Ab dem 1. Januar 2010 übernimmt Dr. Utz Claassen den Vorstandsvorsitz von Solar Millenium. Der bisherige Vorstandschef Christian Beltle soll vorerst im Vorstand bleiben. Die neue Aufgabenverteilung soll im Januar erfolgen. Die Kompetenz von Dr. Claassen, als ehemaligem Vortandsvorsitzenden der EnBW, vor allem in der Energiewirtschaft gilt als ausgezeichnet. Aktionäre trauen ihm zu, den Solarthermie-Konzern zu einem Milliarden-Umsatz zu führen. Solar Millenium schließt derzeit Verträge für ein Solarthermie-Projekt nach dem anderen ab. Besonders beachtenswert ist nach Ansicht der Experten von BetaFaktor dabei, dass alle kalifornischen Projekte vom US Department of Energy auf die so genannte Fast-Track-List gesetzt wurden, und somit bis Ende 2010 alle endgültigen Genehmigungen erhalten können. Drei Großanlagen alleine in den USA haben ein Investitionsvolumen von jeweils mehr als einer Milliarde Dollar. Die Analysten von SES Research schätzen den Gewinn je Aktie für das Ende September ablaufende Geschäftsjahr 2009/10 auf 1,94 Euro. Aufgrund der vollen Pipeline glauben erste Analysten anderer Häuser bereits an Erträge von bis zu 2,80 Euro je Anteilschein. Deshalb erhöhen die Experten von BetaFaktor ihr Kursziel von 35 auf 40 Euro.

Trade24.de:  Die Aktien der Fluor Corp. dürften weiter steigen

Die Experten von Trade24.de empfehlen die Aktie der Fluor Corp. als "Internationaler Topfavorit spekulativ" zum Kauf. Der Wert zeigt relative Stärke, der Intraday-Chart ist annehmbar und die Handelsumsätze sind relativ hoch. Der anfängliche Stoppkurs sollte bei 42 Dollar gesetzt werden. 

Änderungen in einem Musterdepot des Anlegerbriefes performaxx:

Die Verantwortlichen für das kurzfristig ausgerichtete Musterportfolio haben ihre 1.800 Anteilscheine von Cancom IT-Systeme mit einem Gewinn von 20 Prozent zu 3,60 Euro, ihre 750 Aktien von Flatex mit einem Gewinn von fünf Prozent zu 3,30 Euro und ihre zehn Titel von Audi mit einem Gewinn von sechs Prozent zu 477 Euro ausgebucht.

Änderungen im Millionendepot: 

Gerd Weger, Verantwortlicher für Das Millionendepot, hat die restlichen 1.657 Anteilscheine von Biogas Nord mit einem Verlust ausgebucht, dafür aber die Bezugsrechte für die neue Wandelanleihe voll zum Bezug eingereicht. Zwei Bezugsrechte berechtigen noch bis zum 22. Dezember zum Bezug einer Teilwandelschuldverschreibung im Nennbetrag von 1,10 Euro. Die Wandelanleihe läuft bis zum 28. Dezember 2012 und wird mit zwei Prozent verzinst. Das Wandlungsrecht kann allerdings nur vom 2. bis zum 26. Februar 2010 ausgeübt werden, weshalb die Emission als verkappte Kapitalerhöhung angesehen werden darf. Zudem hat Weger auch seine restlichen Escada-Anleihen mit Verlust ausgebucht. Zwar sollte im Rahmen des Insolvenzverfahrens des Modekonzern eine Abfindungsquote auf einem Niveau deutlich oberhalb des aktuellen Kurses herauskommen, aber es sei praktikabler für das Management des Millionendepots, diese Papiere jetzt abzugeben. Anleihegläubiger müssen ihre Ansprüche bis zum 22. Dezember beim Insolvenzverwalter angemeldet haben (schriftlich oder online unter http://www.ott-koll.de/html/insolvenz_glaeubiger/gis.php).