Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: iStockphoto
22.01.2021 Nikolas Kessler

Bitcoin Group: Das tut weh

-%
Bitcoin Gr.

Die Korrektur beim Bitcoin hat sich in den letzten Tagen dramatisch beschleunigt. In der Nacht auf Freitag ist die digitale Leitwährung kurzzeitig unter die Marke von 30.000 Dollar gefallen. Das bringt auch die Aktie des Kryptobörsen-Betreibers Bitcoin Group in die Bredouille.

Für die Papiere der Bitcoin Group geht es am Freitagvormittag um weitere drei Prozent nach unten. Auf Wochensicht summiert sich das Minus damit auf rund 13 Prozent. Ausgehend vom Hoch von Mitte Dezember bei 82,50 Euro notiert die Aktie sogar 37 Prozent tiefer.

Grund dafür ist die traditionell hohe Korrelation mit dem Kryptomarkt, wo in den letzten Tagen teils noch deutlich größere Verluste geschrieben wurden. Zwar könnte die deutlich gestiegene Volatilität bei Bitcoin und Co ein steigendes Handelsaufkommen am Krypto-Handelsplatz bitcoin.de nach sich ziehen und somit sogar positiv für das operative Geschäft sein.

Der Wert der im Eigenbestand der Bitcoin Group gehaltenen Kryptowährungen sinkt durch die Kursverluste am Kryptomarkt jedoch. Erst Anfang Januar hatte das Unternehmen hier einen neuen Rekordwert von über 100 Millionen Euro gemeldet.

Zudem trübt sich das Chartbild immer weiter ein. Nachdem der Kurs deutlich unter die Unterstützung bei 56,30 Euro gerutscht ist, sieht es nun nach einem erneuten Test der Unterstützungszone zwischen 46,90 und 48,65 Euro aus. Eine detaillierte Einschätzung zum Chart der Bitcoin Group finden Sie hier.

Bitcoin Gr. (WKN: A1TNV9)

Die Korrelation mit dem Bitcoin-Kurs wirkt in beide Richtungen. Erholt sich der Kryptomarkt, könnte auch die Aktie der Bitcoin Group wieder anziehen. Aktuell sollten Anleger aber nicht ins fallende Messer greifen, sondern an der Seitenlinie bleiben.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Autor Nikolas Kessler ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.