Steuerfrust? So holen Sie sich Ihre Gewinne zurück
Foto: Börsenmedien AG
31.08.2018 Marion Schlegel

Biofrontera: 79 Prozent Plus im ersten Halbjahr, neuer Studienstart im September

-%
Biofrontera

Die deutsche Biotechgesellschaft hat am heutigen Freitag die Ergebnisse für das zweite Quartal und das erste Halbjahr zum 30. Juni 2018 veröffentlicht. Demnach sind die Umsatzerlöse im ersten Halbjahr um 79 Prozent auf rund 9,0 Millionen Euro gestiegen. Die Produktumsätze legten sogar um 109 Prozent auf etwa 8,8 Millionen Euro zu, verglichen mit 4,2 Millionen Euro in der entsprechenden Vorjahresperiode. Biofrontera konnte den Konzernverlust von 8,7 Millionen Euro oder 0,23 Euro je Aktie im Vorjahreszeitraum auf jetzt 7,7 Millionen Euro oder 0,18 Euro je Aktie reduzieren.

Foto: Börsenmedien AG

„Im ersten Halbjahr 2018 ist es uns gelungen, die Positionierung und das Marktpotential unseres Produktes Ameluz durch bedeutende operative und klinische Fortschritte weiter zu verbessern", sagt Prof. Dr. Hermann Lübbert, Vorstandsvorsitzender von Biofrontera. „Wir konnten die Zulassungen von Ameluz gemäß unserer strategischen Planung um neue Anwendungsgebiete erweitern und unsere Produktumsätze deutlich steigern. Im Vergleich zur Vorjahresperiode haben wir diese im ersten Halbjahr 2018 verdoppelt. Dies ist vor allem auf Verkäufe in den USA zurückzuführen, wo unseren Vertriebsmitarbeitern die verbesserte Kostenerstattung und die nun zugewiesenen Abrechnungscodes entgegenkommen. In Europa wirken sich die Zulassung von Ameluz in Verbindung mit der Tageslicht-PDT und die Einführung von Ameluz zur Behandlung des Basalzellkarzinoms (BCC) positiv auf unsere Umsätze aus. Zukünftige Wachstumschancen sehen wir in der Zulassung von Ameluz zur BCC-Behandlung in den USA, weshalb wir eine entsprechende Phase-3-Studie initiiert haben, die im September 2018 startet. Die Ergebnisse einer bereits in Europa laufenden Phase-3-Studie zur Behandlung von aktinischen Keratosen an den Extremitäten, Rumpf und Halswerden für 2019 erwartet. Wir arbeiten somit konsequent an der erfolgreichen Umsetzung unserer Strategie für Ameluz, um Biofrontera als globalen Experten in der photodynamischen Therapie zu positionieren und dadurch langfristig den Shareholder Value zu steigern", so Prof. Dr. Hermann Lübbert weiter. Bei der Prognose der Gesellschaft für das laufende Jahr gibt es keine Veränderungen: Biofrontera rechnet mit einem Umsatz zwischen 16 Millionen und 20 Millionen Euro.

Foto: Börsenmedien AG

Am Markt wurde das Halbjahresergebnis sehr positiv aufgenommen. Die Aktie von Biofrontera klettert 2,7 Prozent nach oben auf 6,39 Euro. Damit kann sich der Wert mehr und mehr vom erst vor Kurzem überwundenen Widerstand bei 6,10 Euro entfernen. Das im März dieses Jahres bei 7,63 Euro markierte Mehrjahreshoch rückt damit wieder in Reichweite. Anleger lassen ihre Gewinne bei Biofrontera weiter laufen.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Biofrontera - €
DAX - Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8