12.11.2014 Thorsten Küfner

Bilfinger: Heute keine Gewinnwarnung

-%
DAX

Nach vier Gewinnwarnungen innerhalb weniger Monate müssen die Bilfinger-Anteilseigner bei der Vorlage der Quartalszahlen nun endlich mal keine neue Hiobsbotschaft hinnehmen. Allerdings erklärte der baunahe Dienstleister, dass eine rasche Wende nicht in Sicht ist. In einer Pressemeldung erklärte Bilfinger: „Nach dem enttäuschenden Jahr 2014 wollen wir unsere Ertragskraft wieder kontinuierlich verbessern, den Unternehmenswert steigern und verlorenes Vertrauen auf den Kapitalmärkten zurückgewinnen." Im Kraftwerksgeschäft sei eine grundlegende Neuausrichtung der Aktivitäten erforderlich. Auch einzelne Bereiche des Industriegeschäfts seien betroffen.

Das Umfeld bleibt schwierig
Erst vor einer Woche hatte Bilfinger wegen hoher Abschreibungen vor einem Verlust im laufenden Jahr gewarnt – es war bereits die vierte Gewinnwarnung seit Juni. Die Dauerflaute im europäischen Kraftwerks- und Industriegeschäft im Zuge der Energiewende in Deutschland und des Billiggas-Booms in den USA hinterlässt bei dem Konzern mit zuletzt mehr als 71.000 Mitarbeitern zunehmend tiefere Spuren. Im dritten Quartal erhöhte sich zwar die Leistung um ein Prozent auf zwei Milliarden Euro, doch unter dem Strich stand ein Verlust von 180 Millionen Euro, nach einem Gewinn von 48 Millionen Euro ein Jahr zuvor.

Never catch a falling knife

DER AKTIONÄR rät Anlegern nach wie vor dazu, die alte Börsenregel zu befolgen und nicht ins fallende Messer zu greifen. Die Probleme bei Bilfinger könnten den Konzern noch eine lange zeit belasten. Auch die hohe Dividendenrendite rechtfertigt derzeit nicht den Einstieg, schließlich erwarten hier viele Experten eine deutliche Kürzung beziehungsweise sogar eine komplette Streichung.
(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0