14.05.2020 Thorsten Küfner

Besser als Royal Dutch Shell? Experten raten zum Kauf von Total und BP

-%
BP

In einem schwachen Marktumfeld geben die Aktien großer europäischen Energieproduzenten wie BP oder Total nach, obwohl die Ölpreise heute wieder Boden gut machen. Nach Ansicht der Experten der britischen Großbank HSBC, die den Sektor erneut näher unter die Lupe genommen hat, bietet dies Anlegern nun eine gute Einstiegschance.

So hat deren Analyst Gordon Gray die Einstufung für BP auf "Buy" belassen. Das Kursziel lautet unverändert 400 Britische Pence (umgerechnet 4,52 Euro), was 34 Prozent über dem aktuellen Kursniveau liegt. Gray erklärte, der Konzern sei derzeit innerhalb des Sektors seine bevorzugte Wahl. Der britische Ölriese hat eine relativ niedrige Gewinnschwelle und verfügt über einige starke Wachstumstreiber. Dies dürfte seiner Ansicht nach die Dividende sichern.

Darüber hinaus hat die HSBC auch die Aktie von Total mit „Buy“ eingestuft. Das Kursziel wurde von 38,00 auf 39,25 Euro erhöht, was knapp 30 Prozent über dem aktuellen Kursniveau liegt. Gray sieht den französischen Konzern als eine der besseren Defensivanlagen im aktuell schwierigen konjunkturellen Marktumfeld. Er lobte zudem, dass Total im letzten Abschwung den stabilsten Barmittelzufluss innerhalb des Sektors aufweisen konnte.

Total (WKN: 850727)

Auch für den AKTIONÄR bleibt die Aktie von Total der Favorit im Energiesektor. Anleger können hier weiterhin zugreifen. Der Stoppkurs sollte nun auf 21,50 Euro nachgezogen werden. Wer bei BP investiert ist, sollte sein Investment mit einem Stopp bei 2,70 Euro absichern, Shell-Aktionäre bei 12,80 Euro. 

BP (WKN: 850517)

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Shell.