Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: Börsenmedien AG, Bayer
23.05.2021 Michel Doepke

Bayer: Neue Studiendaten – das klingt vielversprechend

-%
Bayer

Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer sieht die Wirksamkeit seines Krebsmedikaments Vitrakvi (Larotrectinib) durch Langzeitstudiendaten untermauert, welche auf der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) präsentiert werden sollen. Das ging aus einer Mitteilung vom Mittwoch der vergangenen Woche hervor.

Die Daten, die im Rahmen des ASCO-Meetings (4. bis 8. Juni) 2021 vorgestellt werden, zeigen hohe Ansprechraten und eine Ansprechdauer von mehr als vier Jahren bei Patienten mit soliden TRK-Fusionstumoren. Die Mehrheit der Patienten zeige mit Vitrakvi deutliche klinische Verbesserungen im Vergleich zu ihrer vorherigen Behandlung.

Den Zugriff gesichert

Bayer hatte sich Anfang 2019 die vollen Rechte an Larotrectinib des Partners Loxo Oncology gesichert, nachdem dieser vom US-Pharmakonzern Eli Lilly geschluckt worden war. Der Wirkstoff zielt auf Krebserkrankungen mit einer sogenannten NTRK-Genfusion ab, einem insgesamt seltenen Treiber für Krebs, der jedoch laut Bayer bei vielen verschiedenen Tumorarten vorkommen kann. Larotrectinib ist unter anderem in den USA, der EU und Japan zur Behandlung bestimmter Tumore zugelassen. Zulassungsanträge für andere Regionen laufen oder sind geplant.

Bayer kalkuliert für das Medikament weiterhin mit einem jährlichen Spitzenumsatz von 750 Millionen Euro. Ein Blockbuster wäre Vitrakvi damit nicht, doch könnte es helfen, einen Teil der in den kommenden Jahren wohl wegbrechenden Erlöse mit den Kassenschlagern Xarelto, einem Blutverdünner, und dem Augenmedikament Eylea wettzumachen. Denn nach und nach werden die Patente für die beiden milliardenschweren Umsatzbringer in den verschiedenen Märkten wegfallen.

Bayer (WKN: BAY001)

Vitrakvi allein wird die wegbrechenden Erlöse bei den Top-Sellern Eylea und Xarelto nicht kompensieren können. Doch Bayer hat unter anderem durch die Übernahmen von BlueRock Therapeutics und Asklepios Biopharmaceutical bereits mit Weitblick die Pharma-Division gestärkt. Die gesamte Entwicklung in dem Segment wird allerdings unverändert durch die US-Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten überschattet. Daher rät DER AKTIONÄR weiter von einem mittel- bis langfristigen Einstieg beim DAX-Wert ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8