10 bullenstarke Aktien für den Renditekick
Foto: Börsenmedien AG
14.11.2018 Michel Doepke

Bayer: Jetzt wird es spannend

-%
DAX

Der Kursverfall der Bayer-Aktie geht weiter. Zwar hat der DAX-Konzern im Rahmen der Zahlen zum dritten Quartal die zuvor bereits reduzierte Jahresprognose bestätigt und ergebnisseitig die Erwartungen übertroffen. Allerdings schwebt das Thema Glyphosat unverändert wie ein Damoklesschwert über der Konzernzentrale in Leverkusen. Die steigende Anzahl an Klagen gegen Monsanto drückt auf die Stimmung.

Risiko wird immer mehr Anlegern bewusst

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: Bayer wird derzeit mit rund 62 Milliarden Euro an der Börse bewertet. Für Monsanto selbst haben die Leverkusener vor gut zwei Jahren 58,7 Milliarden Euro (66 Milliarden Dollar) auf den Tisch gelegt. Allein der Verfall der Bayer-Aktie und der Börsenbewertung zeigt, welches Risiko sich Bayer mit der Akquisition des umstrittenen Saatgut-Riesen einverleibt hat.

Nach den jüngsten Quartalszahlen haben viele Analysten an der Kurszielschraube gedreht, darunter auch der Deutsche-Bank-Analyst Tim Race. Er reduzierte sein Zielkurs um 2,00 Euro auf 125,00 Euro, unverändert lautet das Votum "Buy". Laut Race seien die Zahlen besser als erwartet ausgefallen, jedoch mit eher geringer Qualität. Die bullishe Einschätzung teilt der Markt jedoch seit Wochen nicht. Im Gegenteil. Der DAX-Konzern droht auf ein neues Mehrjahrestief abzurutschen.

Foto: Börsenmedien AG

Finger weg!

DER AKTIONÄR kann die Kaufempfehlung der Deutschen Bank nicht teilen, der Chart spricht ebenfalls eine klare Sprache. Anleger sollten weiter einen Bogen um die Bayer-Aktie machen.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8