Günstige Titel für Schnäppchenjäger
Foto: Börsenmedien AG
08.05.2019 DER AKTIONÄR

Bayer: Investor attackiert öffentlich den Aufsichtsrat

-%
DAX

Bei Bayer rumorte es nach dem Kurs-Desaster und der turbulenten Hauptversammlung auch hinter den Kulissen. Nun fordert erstmals ein Großanleger offen personelle Konsequenzen. Es handelt sich um alten Bekannten, der schon in den vergangenen Tagen „Warnschüsse“ abgegeben hatte. Jetzt drängt er auf konkrete Veränderungen beim DAX-Mitglied.

Ingo Speich von der Fondsgesellschaft Deka will neue Leute im Aufsichtsrat des Konzerns Leverkusener Konzerns. Wie die FAZ berichtet, bestätigte Speich, dass aus Sicht des Anteilseigners in diesem Bereich „dringend nachgebessert“ werden müsse – „insbesondere im Bereich Rechtsexpertise, vor allem in den Vereinigten Staaten, und mit ausgewiesenen Agrarexperten“. Bis zur nächsten Hauptversammlung könne man damit nicht warten.

Die Deka besitzt etwa ein Prozent aller Bayer-Aktien. Bei der aktuellen Marktkapitalisierung entspricht das Anteilen im Wert von rund 550 Millionen Euro.

Nach der Monsanto-Übernahme war Bayer in Bedrängnis geraten. Die Aktionäre hatten auf der Hauptversammlung dem Vorstand die Entlastung verweigert. Allzu hektische Veränderungen in diesem Bereich fordert aber auch der Deka-Vertreter nicht. „Wir glauben im Prinzip auch an das Management“, hatte Speich bereits im Vorfeld der Hauptversammlung gesagt.

Foto: Börsenmedien AG

Kein Kauf

DER AKTIONÄR meint: Die Geschäfte laufen bei Bayer, aber das Risiko der Glyphosat-Klagen lastet auf dem Kurs. Charttechnisch betrachtet ist die Aktie höchstens ein Turnaround-Kandidat. Einige Analysten sehen enormes Kurspotenzial. Doch wenn Bayer nicht schnell Zeichen setzt, könnten noch mehr Investoren die Geduld verlieren. In den vergangenen Jahren wurden Zwischenerholungen stets abverkauft. Ein Einstieg drängt sich weiterhin nicht auf.

Hinweis: Der Autor hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Bayer.

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.
Wie man Unternehmenszahlen liest

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0