Ihre Kaufchancen fürs zweite Halbjahr
11.08.2020 Michel Doepke

Bayer: Es geht weiter

-%
Bayer

Die Leverkusener haben sich im zweiten Quartal nicht mit Ruhm bekleckert, die Prognose musste etwas nach unten revidiert werden. Analysten preisen daraufhin die angepasste Guidance in das Bewertungsmodell für die Bayer-Aktie ein. Dennoch bleibt das Gros optimistisch für den DAX-Wert, so auch Berenberg und die Deutsche Bank.

Zwei frische Kaufempfehlungen

Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Bayer nach Quartalszahlen von 86 auf 76 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Buy" belassen. In der Agrarchemie habe der Konzern besser als erwartet abgeschnitten, schrieb Analyst Sebastian Bray in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Am Markt herrsche aber nach wie vor Unsicherheit mit Blick auf die Rechtsstreitigkeiten.

Auch die Deutsche Bank hat das Kursziel für Bayer nach Zahlen zwar von 87 auf 82 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Pharma- und Agrarchemiekonzern habe im zweiten Quartal durchwachsen abgeschnitten, schrieb Analyst Falko Friedrichs in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Während der Umsatz hinter der Konsensschätzung zurückgeblieben sei, habe die Gewinnentwicklung insbesondere in der Agrarsparte positiv überrascht.

Der positive Analystentenor nach den Zahlen zum zweiten Quartal hilft der Aktie einfach nicht auf die Sprünge. Seit einigen Wochen ist der DAX-Wert in einem Abwärtstrend gefangen. Kurzfristig konnte die Aktie zumindest die 55-Euro-Marke verteidigen.

Bayer (WKN: BAY001)

Es geht weiter: Eine Kaufempfehlung jagt die nächste. Die zukünftige Kursentwicklung bei Bayer dürfte aber der weitere Verlauf der Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten in den USA bestimmen. Die Unsicherheit unter den Marktteilnehmern ist unverändert hoch. Anleger gehen das Risiko aktuell nicht ein und verharren an der Seitenlinie.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8