Black Friday bei DER AKTIONÄR >> 20 % geschenkt!
Foto: Börsenmedien AG
23.10.2018 Michel Doepke

Bayer: Das schmerzt!

-%
Bayer

Neuigkeiten im ersten Glyphosat-Prozess aus den USA: Die Strafe für die Bayer-Tochter Monsanto wird deutlich reduziert. Allerdings lehnt die Richterin Suzanne Ramos Bolanos den Antrag auf einen neuen Prozess ab. Bayer selbst bezeichnet die mildere Strafe als "Schritt in die richtige Richtung" – Anleger sehen das jedoch anders. Die DAX-Titel rauschen über sieben Prozent in den Keller.

Herber Dämpfer

Laut dem revidierten Schadenersatzurteil soll Bayer nun 78 Millionen Dollar statt der bisherigen 289 Millionen Dollar im ersten Glyphosat-Prozess bezahlen. Aus finanzieller Sicht positiv für Bayer. Dass die Richterin allerdings den Fall mit dem Kläger Dewayne Johnson nicht erneut aufrollen möchte, überschattet die Revision. Damit droht eine Klagewelle, aktuell werden die laufenden Klagen wegen potenzieller verschleierter Krebsrisiken des Unkrautvernichters Glyphosat auf rund 8.700 beziffert. Bayer will beim California Court of Appeal Berufung einlegen und damit gegen das angepasste Urteil vorgehen.

Foto: Börsenmedien AG

Nächster Abverkauf droht

DER AKTIONÄR hat in den letzten Monaten immer wieder vor den Risiken im Zusammenhang mit der Monsanto-Übernahme gewarnt. Die jüngste Entscheidung aus den USA könnte den Weg für weitere Klagen dieser Art frei machen und die Bayer-Bilanz massiv belasten. Ohnehin kämpfen die Leverkusener mit Lieferengpässen bei wichtigen rezeptfreien Medikamenten wie Aspirin Complex. Unterschreitet die Aktie das Jahrestief bei 69,45 Euro, dürften die Papiere weiter abrutschen. Unverändert gilt: Finger weg von Long-Positionen, auch wenn das Gros der Analysten zum Kauf rät.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €
Bayer ADR - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8

Black Friday Deals – 20 % Rabatt auf Magazine und Börsendienste
Zum Angebot