Ausbruch bestätigt – das ist Ihre neue Trading-Chance
Foto: Börsenmedien AG
06.06.2018 Michel Doepke

Bayer-Aktie unter Druck: Das steckt dahinter

-%
Bayer

Der häufig in der Kritik stehende Name "Monsanto" wird in den kommenden Tagen endgültig von der Bildfläche verschwinden und final in den Bayer-Konzern integriert werden. Rating-Agenturen haben den neuen Saatgut-Riesen unter die Lupe genommen – mit einem negativen Beigeschmack. Doch dies ist nicht der ausschlaggebende Grund für den heutigen Kursabschlag. Die Bayer-Aktie wird heute ex-Bezugsrecht gehandelt, um mit einer Kapitalerhöhung die restlichen Milliarden für den größten Zukauf eines deutschen Unternehmens im Ausland zu finanzieren.

Wie die Leverkusener am Wochenende bekanntgaben, sollen die neuen Aktien den Aktionären von Bayer zu einem Bezugspreis von 81,00 Euro je neuer Aktie im Wege eines mittelbaren Bezugsrechts angeboten werden. Am heutigen Tag beginnt die Kapitalmaßnahme, mit der Bayer insgesamt sechs Milliarden Euro einnehmen will. Deshalb wird die Bayer-Aktie im DAX abzüglich des Bezugsrechtswertes von 1,79 Euro gehandelt.

Foto: Börsenmedien AG

Chartbild trübt sich weiter an

Durch den Abschlag ist die Bayer-Aktie im heutigen Handel erneut unter die psychologisch wichtige Marke von 100 Euro gerutscht. In den Handelstagen zuvor ist das Papier bereits an der Widerstandszone bei 105 Euro – wo auch die 200-Tage-Linie verläuft – abgeprallt.

Die Rating-Agenturen S&P, Moody's und Fitch beurteilen die Bonität von Bayer nicht grundlos pessimistischer als vor dem Mega-Deal. Bayer muss in den kommenden Jahren beweisen, Monsanto erfolgreich zu integrieren und die Übernahme in bare Münze umzuwandeln. Das wird nicht einfach. Prinzipiell bleibt DER AKTIONÄR skeptisch für den DAX-Titel gestimmt.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €
Bayer ADR - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8