Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: BASF SE
16.03.2022 Thorsten Küfner

BASF und Covestro: China bereitet Sorge

-%
BASF

In einem allgemein sehr freundlichen Marktumfeld können die Aktien der beiden deutschen Chemieriesen BASF und Covestro sich weiter von den kräftigen Abschlägen seit Kriegsbeginn erholen. Sorgen bereiten derzeit allerdings nun wieder die harten chinesischen Maßnahmen gegen die jüngsten Corona-Ausbrüche in einigen Städten.  

China reagiert scharf auf den stärksten Anstieg der Corona-Infektionszahlen seit dem Ausbruch in Wuhan vor gut zwei Jahren, so Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank. Davon betroffen sind auch Metropolregionen wie Shanghai und Shenzhen. Der scharfe Kurs, auch als "No-Covid-Strategie" bekannt, sieht weitgehende Lockdowns selbst bei kleineren Corona-Ausbrüchen vor. Das Vorgehen belastet die wirtschaftliche Erholung - dies wiederum könnte die Weltwirtschaft sowie die beiden stark in China positionierten Chemieriesen BASF und Covestro belasten.


BASF (WKN: BASF11)

Weiterhin bestehen zahlreiche verschiedene Risiken, welche die jüngste Erholung der beiden DAX-Titel gefährden könnten. Dementsprechend sind die an und für sich konservativen Aktien aktuell eher etwas für Mutige. Wer sich die günstig bewerteten Dividendenperlen ins Depot legen will, sollte die Stoppkurse bei 36,00 Euro (BASF) beziehungsweise 30,00 Euro (Covestro) platzieren. 

Covestro (WKN: 606214)

Hinweis auf Interessenkonflikte: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: BASF.

Mit Material von dpa-AFX

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
BASF - €
Covestro - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8