Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
04.06.2012 Thorsten Küfner

BASF: Schwellenländer im Visier

-%
DAX

BASF will auch in den kommenden Jahren kräftig in den Schwellenländern investieren, um so das Wachstum zu forcieren. Der Aktie des Chemieriesen hilft dies indes wenig, sie setzt ihren Abwärtstrend fort.

Der weltgrößte Chemiekonzern BASF will auch in Zukunft in den Schwellenländern wachsen. Hierfür planen die Ludwigshafener zwischen 2011 und 2015 weltweit Investitionen von rund 15 Milliarden Euro, um das Wachstum weiter voranzutreiben. BASF-Vorstand Michael Heinz betonte im Gespräch mit dem Tagesspiegel: „Davon werden 30 bis 40 Prozent auf Schwellenländer entfallen". Von 2016 bis 2020 sollten von den geplanten Investitionen von 15 bis 20 Milliarden Euro sogar 35 bis 45 Prozent in die Schwellenländer fließen. Damit könnte sich der DAX-Konzern auch gegen Nachfrageeinbrüche in Europa. Bereits jetzt kämen die großen Zuwächse nicht aus Europa, sondern aus Asien und Lateinamerika. "So stehen wir auf mehreren Beinen und sind trotz der Schuldenkrise zuversichtlich", erklärte Heinz.

Ausgestoppt!

Die Aktie von BASF ist im Zuge der Turbulenzen an den Märkten unter den auf 55,00 Euro nachgezogenen Stoppkurs gefallen. Anleger sollten trotz der günstigen Bewertung der Qualitätstitel nun zunächst an der Seitenlinie verharren und eine Stabilisierung des Kurses, zu der erst wohl erst im Bereich um 50 Euro kommen dürfte, abwarten.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
BASF - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8