Nur noch heute: 25 % Rabatt mit Code BLACK21
Foto: Börsenmedien AG
18.08.2016 Thorsten Küfner

BASF: Das tut weh

-%
BASF

Nachdem die Aktie von BASF zuletzt deutlich zulegen konnte und der Weg aus charttechnischer Sicht bis knapp 76 Euro zunächst frei war, folgte nun die Korrektur, wodurch sich das Chartbild wieder merklich eingetrübt hat. Und auch von Seiten der Analysten kommt vorerst kein Rückenwind.

So hat nun etwa die Baader Bank die Aktie von BASF auf "Sell" mit einem Kursziel von 55 Euro belassen. Analyst Markus Mayer betonte, im Rahmen seiner jüngsten Sektorstudie, die Chemiebranche sei noch nicht auf ihrem zyklischen Tief angekommen. Zusätzliche Kapazitäten dürften sich noch mindestens ein weiteres Jahr negativ auf die Auslastung der Anlagen auswirken. Das derzeit schwierige Umfeld könnte sich im zweiten Halbjahr noch verschlechtern und die bestätigten Jahresziele der BASF gefährden.

Foto: Börsenmedien AG

Keine Panik
DER AKTIONÄR bleibt hingegen für die Aktie von BASF zuversichtlich gestimmt. Die mittel- bis langfristigen Perspektiven für den Chemieriesen sind gut, die Bewertung aktuell moderat und das Chartbild wieder deutlich aufgehellt. Investierte Anleger beachten den Stopp bei 58,00 Euro.

Welche DAX-Aktien indes Kaufsignale generiert haben und wo sich jetzt der Einstieg lohnt, erfahren Sie jetzt in der neuen Ausgabe 34/2016 des AKTIONÄR.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
BASF - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8