Mit diesen Aktien profitieren Sie von der US-Wahl!
16.06.2014 Stefan Limmer

BASF-Aktie: Deutsche Bank bleibt optimistisch – DER AKTIONÄR auch

-%
DAX

Die Aktie des Chemiekonzerns BASF notiert aktuell im bereich ihres Allzeithochs. Ein Ende der Rallye ist noch nicht in Sicht. Die Deutsche Bank hat jüngst ihre positive Einschätzung überarbeitet und das Kursziel bestätigt.

Nach einem Treffen mit dem Management stuft Analyst Tim Jones BASF weiterhin mit „Buy“ ein. Den fairen Wert des DAX-Titels sieht er bei 94 Euro. Auf dem derzeitigen Kursniveau beträgt das Gewinnpotenzial noch über zehn Prozent. Das zweite Quartal des Chemiekonzerns entwickelt sich wie erwartet, schrieb er in einer Studie vom Montag. BASF komme langsam, aber kontinuierlich voran. Das Stimmungsbild ist insgesamt gut. 18 von 39 Experten empfehlen die Aktie zum Kauf. Dem stehen lediglich acht Verkaufsempfehlungen gegenüber. 13 Experten raten die Aktei zu halten.

Erwartungen erfüllt

Zum Jahresstart hat BASF vor allem den starken Euro zu spüren bekommen. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern ging im ersten Quartal um 3,3 Prozent auf 2,14 Milliarden Euro zurück. Damit traf BASF die Schätzungen der Analysten. Unter dem Strich blieb ein Gewinn in Höhe von 1,48 Milliarden Euro - das waren zwei Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz schrumpfte um 1,1 Prozent auf 19,5 Milliarden Euro.

Dabeibleiben

BASF bleibt ein Basisinvestment. Der Konzern ist hervorragend aufgestellt und mit einem KGV von 15 für 2014 ist der Chemieriese günstig bewertet. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet vorerst weiterhin 95 Euro.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0