01.05.2014 Alfred Maydorn

Barrick Gold: Gewinneinbruch um 90 Prozent

-%
Barrick Gold
Trendthema

Der niedrige Goldpreis macht dem kanadischen Goldproduzenten Barrick Gold zu schaffen. Im ersten Quartal 2014 gingen die Umsätze um 23 Prozent auf 2,6 Milliarden Dollar zurück, der Gewinn brach um 90 Prozent auf nur noch 88 Millionen Dollar ein. Der Konzern versucht den fallenden Goldpreisen mit Kostensenkungen entgegenzuwirken.

Noch vor einem Jahr lag der durchschnittliche Verkaufspreis von Barrick für eine Unze Gold bei 1.629 Dollar, im ersten Quartal 2014 waren es nur noch 1.285 Dollar. Gleichzeitig wurden nur 1,59 Millionen Unzen abgesetzt und damit gut 300.000 Unzen weniger als im Vorjahr.

Weniger Umsatz und Gewinn

Niedrigere Verkaufspreise und rückläufige Absatzzahlen haben die Umsätze von Barrick Gold im ersten Quartal 2014 um 23 Prozent auf 2,63 Milliarden Dollar einbrechen lassen. Unter dem Strich blieb nur noch ein kleiner Gewinn von 88 Millionen Dollar, nachdem im Jahr zuvor noch 847 Millionen Dollar verdient wurden. Der Gewinn pro Aktie stürzte um 90 Prozent auf nur noch 0,08 Dollar ein.

Kosten runter

Barrick Gold antwortet auf den Verfall beim Goldpreis mit radikalen Kostensenkungen. So wurden die Produktionskosten für eine Unze Gold im Vergleich zum Vorjahr um 100 Dollar auf nur noch 833 Dollar gesenkt. Barrick-Chef Jamie Sokalsky sieht seinen Konzern deutlich schlanker und flexibler aufgestellt als noch vor einem Jahr.

Die Aktie von Barrick Gold reagierte auf die vorgelegten Zahlen mit leicht nachgebenden Kursen. Sie beendete den Handel am Mittwoch in New York gut ein Prozent schwächer bei 17,47 Dollar, was 12,58 Euro entspricht.  

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4