Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
01.05.2014 Alfred Maydorn

Barrick Gold: Gewinneinbruch um 90 Prozent

-%
Barrick Gold

Der niedrige Goldpreis macht dem kanadischen Goldproduzenten Barrick Gold zu schaffen. Im ersten Quartal 2014 gingen die Umsätze um 23 Prozent auf 2,6 Milliarden Dollar zurück, der Gewinn brach um 90 Prozent auf nur noch 88 Millionen Dollar ein. Der Konzern versucht den fallenden Goldpreisen mit Kostensenkungen entgegenzuwirken.

Noch vor einem Jahr lag der durchschnittliche Verkaufspreis von Barrick für eine Unze Gold bei 1.629 Dollar, im ersten Quartal 2014 waren es nur noch 1.285 Dollar. Gleichzeitig wurden nur 1,59 Millionen Unzen abgesetzt und damit gut 300.000 Unzen weniger als im Vorjahr.

Weniger Umsatz und Gewinn

Niedrigere Verkaufspreise und rückläufige Absatzzahlen haben die Umsätze von Barrick Gold im ersten Quartal 2014 um 23 Prozent auf 2,63 Milliarden Dollar einbrechen lassen. Unter dem Strich blieb nur noch ein kleiner Gewinn von 88 Millionen Dollar, nachdem im Jahr zuvor noch 847 Millionen Dollar verdient wurden. Der Gewinn pro Aktie stürzte um 90 Prozent auf nur noch 0,08 Dollar ein.

Kosten runter

Barrick Gold antwortet auf den Verfall beim Goldpreis mit radikalen Kostensenkungen. So wurden die Produktionskosten für eine Unze Gold im Vergleich zum Vorjahr um 100 Dollar auf nur noch 833 Dollar gesenkt. Barrick-Chef Jamie Sokalsky sieht seinen Konzern deutlich schlanker und flexibler aufgestellt als noch vor einem Jahr.

Die Aktie von Barrick Gold reagierte auf die vorgelegten Zahlen mit leicht nachgebenden Kursen. Sie beendete den Handel am Mittwoch in New York gut ein Prozent schwächer bei 17,47 Dollar, was 12,58 Euro entspricht.  

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0