28.02.2017 Markus Bußler

Barrick Gold, First Majestic & Co: Montag, als der Crash kam

-%
Barrick Gold
Trendthema

Was für ein Blutbad bei den Minenaktien: Nachdem die Goldminen gestern zu Beginn des Handels in Nordamerika noch im Plus notierten, ging es anschließend rapide bergab. Viele Junior-Produzenten notierten am Ende im zweistelligen Prozentbereich im Minus. Der Goldpreis hingegen verlor nur rund fünf Dollar. Bleibt der Crash eines der ungelösten Mysterien der Börse?

Erklärungsversuche gibt es zu Hauf: Manch einer sieht in dem Abverkauf den Vorboten der Rede Trumps heute Nacht. Der US-Präsident wird dem Kongress Rede und Antwort stehen. Und dabei soll auch die mit vielen Vorschusslorbeeren versehene Steuerreform zur Sprache kommen. Und dieses „big thing“ könnte die Standardaktien weiter nach oben katapultieren. Minenaktien könnten uninteressanter werden. Haben große Anleger im Vorfeld geradezu panisch umgeschichtet? Möglich wäre das, schließlich kamen gestern vor allem in Indices gelistete Minenaktien und in ETFs hoch gewichtete Papiere unter Druck gekommen.

Zinsanhebung im März?

Eine andere Erklärung: Die Zinsanhebung im März wird wahrscheinlicher. Und das könnte auf den Goldminenaktien lasten. Doch meines Erachtens lässt diese Erklärung außer Acht, dass dann auch Gold deutlicher fallen müsste. Doch das Edelmetall hält sich nach wie vor im Bereich eines Drei-Monats-Hochs. Der Crash, wenn man ihn so nennen will, betrifft bislang aber nur die Minenaktien.

Zudem wirft die weltgrößte Minenmesse PDAC ihren Schatten voraus. Und in der Vergangenheit kam es während beziehungsweise nach der PDAC häufig zu Verwerfungen. Vielleicht wollen Institutionelle dieser Bewegung diesmal zuvor kommen. Aber ich denke, die Bewegung ist zu extrem ausgefallen, um das als Erklärung gelten zu lassen.

Die Frage für Anleger ist: Soll man jetzt schon wieder zugreifen? Ganz einfach ist das nicht zu beantworten. Zunächst ist es sicherlich keine dumme Idee, zunächst Trumps Ausführungen abzuwarten. Ich beobachte weniger den HUI als Benchmark, sondern orientiere mich, wie in Nordmarika üblich, an dem Goldminen-ETF GDX (WKN A2AHFU in US-Dollar). Hält die Unterstützungszone bei 21,50 bis 22,00 Dollar, dann würde das eine sehr gute Ausgangsbasis für Käufe bedeuten.

Bei Goldfolio haben wir noch reichlich Cash in unseren Depots. Wir beobachten diese Zone genau. Sollten die Minenaktien in diesem Bereich drehen, dann werden wir Positionen aufstocken und Neukäufe durchführen. Seien Sie dabei und sichern Sie sich noch heute ihr reduziertes Kennenlern-Abo. 13 Wochen kosten Sie nur 49 Euro. Jetzt gilt es, antizyklisch zu handeln und einen kühlen Kopf zu behalten. Doch genau in diesen Phasen wird der Grundstein für die Gewinne der kommenden Wochen gelegt.