+4.390% in 5 Jahren – jetzt Erfolgsstrategie sichern
Foto: Börsenmedien AG
06.05.2014 Thorsten Küfner

Barrick Gold: Damit rechnen die Experten

-%
DAX

Nachdem Barrick Gold kürzlich für das erste Quartal einen herben Gewinneinbruch veröffentlichen musste, haben zahlreiche Analysten ihre Gewinnprognosen angepasst. DER AKTIONÄR zeigt auf, mit welchen Ergebnissen die Analysten rechnen und ob die Mehrheit eher zum Kauf oder zum Verkauf der Papiere des weltgrößten Goldproduzenten rät.

Für das laufende Jahr rechnen die Experten aktuell mit einem Umsatz von 10,1 Milliarden Dollar. Im Vorjahr lagen die Erlöse noch bei 12,5 Milliarden Dollar. Der Rückgang dürfte zum einen am gesunkenen Goldpreis, zum anderen am Verkauf einiger kleinerer Minen mit relativ hohen Produktionskosten. Unter dem Strich soll dieses Jahr ein Nettogewinn von 742 Millionen Dollar. 2013 lag der Überschuss bei 531 Millionen Dollar. Im kommenden Jahr sollen Barricks Erlöse wieder auf 10,7 Milliarden Dollar anziehen und der Gewinn auf 1,3 Milliarden Dollar zulegen.

Luft nach oben

Von den aktuell 34 Analysten, die sich mit der Aktie von Barrick Gold befassen, raten derzeit neun zum Kauf der Titel. 21 stufen die Papiere mit Halten ein, vier empfehlen Anlegern die Reißleine auszusteigen. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 20,96 US-Dollar (aktueller Kurs 17,47 Dollar).

Foto: Börsenmedien AG

Mutige greifen zu

DER AKTIONÄR rät mutigen Anlegern weiterhin dazu bei der mit einem 2015er-KGV von 14 und einem KBV von 1,4 historisch günstig bewerteten Aktie zuzugreifen. Der Stoppkurs sollte nach wie vor bei 12,00 Euro belassen werden.

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.
Barrick Gold 870450
CA0679011084
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8