Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: AUTO1 Group AG
04.02.2021 Jan Paul Fóri

Auto1: Erfolgreiches IPO – Aktie schnellt nach oben

-%
Auto1

Das erste IPO im Jahr 2021 an der Frankfurter Börse war ein voller Erfolg: Die Auto1-Aktie, ausgegeben zu 38 Euro, ist mit einem Kurs von 55 Euro auf der Handelsplattform Xetra in den regulären Börsenhandel gestartet. Anleger, die die Papiere im Vorfeld gezeichnet hatte, freuen sich über einen Gewinn von 45 Prozent. Doch wieviel Potenzial hat die Aktie jetzt noch? 

Dank dem fulminanten Börsendebut ist Auto1 inzwischen mehr als elf Milliarden Euro schwer und damit mehr wert als die MDAX-Konzerne Commerzbank, Hugo Boss und K+S zusammen. Allerdings scheint die Frage, ob diese Bewertung gerechtfertigt ist, durchaus berechtigt. 

Auto1 hat das Rad nicht neu erfunden: Das Unternehmen ist laut eigenen Angaben Europas größter Gebrauchtwagengroßhändler. Das durchschnittliche Rohergebnis je verkauften Auto lag für den zum 30. September 2020 beendeten neun Monatszeitraum bei 597 Euro. Zudem wird das Unternehmen aller Voraussicht nach auch in den nächsten zwei Jahren noch nicht profitabel wirtschaften. Darüber hinaus fällt das Angebot der Plattform Autohero eher spärlich aus.

Trotzdem scheint das Unternehmen mit der langfristigen Perspektive derzeit offensichtlich zu überzeugen: So will man das Angebot der Plattform Autohero weiter ausbauen und ein einmaliges Kauferlebnis schaffen: Statt ein Auto vor Ort in Augenschein zu nehmen, kann der Kunde bequem auf der heimischen Couch verweilen und das Wunsch-KFZ dank 360 Grad rundum Videos betrachten. Zudem liefert Autohero den Traumwagen wahlweise bis vor die eigene Haustür. 

Foto: Shutterstock

Ambitionierte Bewertung

Kurzfristig scheint das weitere Aufwärtspotenzial jedoch begrenzt: Derzeit wird Auto1 zu einem geschätzten 2021er-KUV von 3,4 gehandelt. Auf Basis des Ausgabepreises lag das 2021er-KUV noch bei 2,3. 

Langfristig ist Auto1 ein Kandidat für den MDAX. Nach dem erfolgreichen Börsengang sollten Anleger zunächst einen Kursrücksetzer abwarten.