Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
01.03.2017 Nikolas Kessler

Aussicht auf weitere Zinsschritte in den USA: Bank-Aktien im Aufwind

-%
Deutsche Bank

Hinweise auf anstehende Zinserhöhungen in den USA und die Rede von US-Präsident Donald Trump vor dem US-Kongress am Dienstagabend treiben die Aktienmärkte am Mittwoch an. Diesseits und jenseits des Atlantiks gehören die Aktien der Banken zu den größten Gewinnern.

Hierzulande haben Deutsche Bank und Commerzbank früh die beiden Spitzenplätze im DAX erobert. Bis kurz vor Handelsschluss hat die Deutsche Bank ihren Vorsprung auf rund fünf Prozent ausgebaut, die Commerzbank notiert fast vier Prozent im Plus.

Auch die Unicredit kann sich im freundlichen Gesamtmarkt etwas von den Kursturbulenzen im Zuge ihrer Mega-Kapitalerhöhung erholen. Am Montag hatte die italienische Großbank ihre 13 Milliarden Euro schwere Kapitalmaßnahme erfolgreich und deutlich vor Ablauf der Frist abgeschlossen. Am Rande einer Konferenz sagte Unicredit-Chef Jean-Pierre Mustier, dass sich sämtliche Großaktionäre beteiligt hätten.

JPMorgan und Goldman Sachs an Dow-Spitze

Auch in den USA gehören die Finanz-Titel am Mittwoch zu den größten Gewinnern. Während der Dow Jones die Marke von 21.000 Zählern geknackt hat, sind die Aktie von Goldman Sachs und JPMorgan mit Gewinnen von über zwei Prozent an die Spitze des US-Leitindex geklettert. Die Bank of America verbucht sogar noch deutlichere Kurszuwächse.

Gewinne laufen lassen

DER AKTIONÄR bleibt sowohl für Deutsche Bank und Commerzbank, als auch für die großen US-Banken positiv gestimmt. Anleger sollten dabeibleiben und die Gewinne laufen lassen. Bei der Unicredit ist hingegen weiterhin Vorsicht angebracht.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0