10 Top-Aktien: Kaufen. Halten. Reich werden.
Foto: Apple
27.05.2021 Nikolas Kessler

Apple und Krypto? Anzeige sorgt für neue Spekulationen

-%
Apple

Apple will das Engagement im Bereich „alternativer Zahlungsmethoden“ ausbauen und sucht dafür neue Mitarbeiter – unter anderem mit Erfahrung im Umgang mit Kryptowährungen. Die Spekulationen rund um einen Einstieg des Tech-Riesen in den Kryptomarkt nehmen damit wieder Fahrt auf.

In einer aktuellen Stellenanzeige sucht Apple einen „Business Development Manager“, der als Verhandlungsführer Partnerschaften mit „alternativen Payment-Partnern“ einfädeln, aushandeln und abschließen soll. Zudem sieht die Jobbeschreibung die Einführung von neuen Programmen und Funktionen in im Bereich Wallet, Payments and Commerce (WPC) sowie die Zusammenarbeit mit dem Apple-Pay-Team vor.

Zu den Einstellungskriterien zählt neben langjähriger Erfahrung in der Geschäfts- oder Marktentwicklung auch Berufserfahrung bei oder mit alternativen Zahlungsabwicklern – etwa Anbietern von Lösungen rund um digitale Wallets, „Buy now, pay later“ (BNPL) oder Kryptowährungen.

Neue Nahrung für Krypto-Spekulationen

Apple hat die digitale Geldbörse namens Wallet im Jahr 2012 auf dem iPhone gestartet und seitdem immer weiter ausgebaut – etwa mit der kontaktlosen Bezahlfunktion Apple Pay. Zudem hat CEO Tim Cook in der Vergangenheit seine Vision einer bargeldlosen Zukunft öffentlich diskutiert.

Ob in dieser Vision auch Kryptowährungen zum Einsatz kommen oder ob Apple konkrete Pläne in diesem Bereich verfolgt, ist dagegen nicht klar. Entsprechende Spekulationen halten sich aber hartnäckig, seit die Payment-Konzerne Paypal und Square den Handel mit Bitcoin über ihre jeweiligen Apps ermöglichen und der E-Auto-Bauer Tesla 1,5 Milliarden Dollar in die Digitalwährung investiert hat.

Apple selbst äußert sich zu dem Thema nur vage: Im Jahr 2019 attestierte ein Apple-Pay-Manager der Krypto-Technologie „langfristiges Potenzial“. Die Idee, dass Apple eine eigene Kryptowährung – vergleichbar mit dem Facebook-Projekt „Diem“ (früher: „Libra“) – entwickeln könnte, hat Cook damals allerdings abgeschmettert. 

Zu den neu aufkeimenden Spekulationen im Zusammenhang mit der Stellenanzeige äußerte sich Apple bislang nicht.

Apple (WKN: 865985)

Das Geschäft mit innovativen Payment- und Fintech-Lösungen boomt. Für Apple macht es also Sinn, das Angebot in diesem Bereich auszubauen – ob mit Kryptowährung oder ohne. Die Kaufempfehlung für die Apple-Aktie gilt weiterhin.

Für den Kryptomarkt wäre der Einstieg des Tech-Riesen zweifelsohne ein weiterer Meilenstein. Die neuerlichen Gerüchte können Bitcoin und Co kurzfristig aber keine positiven Impulse liefern. Hier heißt es: Stabilisierung abwarten!

Hinweis auf Interessenskollision:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Apple, Bitcoin.

Autor Nikolas Kessler ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Apple - €
Bitcoin - $

Buchtipp: Krisenfest

Wir schreiben das Jahr 2020. Die Welt ist im ­Krisenmodus. Die globale Pandemie verunsichert die Menschen. Die Börsen crashen – um direkt danach wieder steil anzusteigen. Der Zustand unseres Geldsystems ist besorgniserregend. Nega­tive Zinsen und wachsende Staatsverschuldung sind an der Tagesordnung. Kurz gesagt: Vermögensaufbau und Vermögensschutz waren selten so wichtig wie heute. Aaron Koenig widmet sich in seinem neuen Buch den Fragen, welche die Anleger jetzt umtreiben: Wie schütze ich meine Erspar­nisse? Wie sichere ich mein Geld gegen eingefro­rene Konten, Enteignungen und andere finanzielle Repressionen? Welche Investmentstrategien funktionieren auch in Krisenzeiten? Koenig spannt den Bogen von passivem Einkommen über Kryptowährungen als Absicherung bis hin zu krisensicheren Kommunikationstechniken und Verschlüsselungsmethoden. Das richtige Buch zur richtigen Zeit.
Krisenfest

Autoren: Koenig, Aaron
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-660-8