15.01.2019 Markus Horntrich

Apple: Guter Rat an Tim Cook – "Kauf diese Firmen!"

-%
Apple
Trendthema

Der Hersteller von iPhone, iPad und Apple Watch verfügt über einen gigantischen Berg an liquiden Mitteln. Ein Apple-Beobachter sieht die Notwendigkeit, diese Mittel zum großen Teil zu investieren, um das Service-Geschäft mit Inhalten zu stärken. Diese Firmen hat der Analyst ausgemacht, die Apple kaufen könnte oder sollte.

Wedbush-Analyst Dan Ives sieht in Apples preispolitik für das iPhone XR als den Hauptfaktor für das Zahlen-Debakel im Weihnachtsquartal. Nach Einschätzung von Ives ist das iPhone XS nach wie vor als Premium-Produkt positioniert, das XR-Modell hingegen war vorgehsehen, um in China den Eckpfeiler des Upgrade-Zyklus zu bilden. Rund 20 Prozent der in China aktiven iPhones befänden sich in einem Upgrade-Fenster. Von den laut seinen Schätzungen etwa 750 Millionen aktiven iPhones weltweit, seien 350 Millionen in den nächsten 12 bis 18 Monaten in einem Zeitfenster für ein Upgrade. Er rechnet mit einem Upgrade-Potenzial von 60 bis 70 Millionen iPhones aus der Schlüsselregion China. Daher rät Ives, Apple solle die Preise für das XR-Modell in China aggressiv senken.

Der Wedbush-Analyst rät auch zu Zukäufen, um das Servicegeschäft voranzutreiben. Mit einem Volumen von mehr als 250 Milliarden US-Dollar an Liquidität sei es jetzt an der Zeit, Inhalte zuzukaufen. Alles andere wäre ein schwerwiegender strategischer Fehler. Inhalte seien der der Raketentreibstoff in der Service-Sparte. Den Einkauifszettel für Tim Cook hat Wedbush ebenfalls schon parat: Ives und Team sehen A24, Lionsgate und Sony Pictues als potenzielle Ziele mit hoher Übernahmewahrscheinlichkeit. Bei Viacom, CBS und MGM Studios ist die M&A-Wahrscheinlichkeit eher "mittel".  Als gering wahrscheinlich sieht Ives einen Kauf von Netflix, Disney und verschiedene Videospielpublishern.

Die Einschätzung von Wedbush zur Apple-Aktie ist positiv: Ives bleibt bei seinem Outperform-Rating und sieht ein Kursziel von 200 Dollar.

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Apple.

Der Autor hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Apple.