So investieren Sie wie Peter Lynch
07.12.2020 DER AKTIONÄR

Anleger-Lieblinge im Check

-%
DAX

Während Corona die Welt fest im Griff hat, greifen die Anleger kräftig bei Aktien zu. Trotz steigender Zahlen an Neuinfektionen und Toten in etlichen Ländern sind die Kurse vieler Titel nicht zu stoppen. Vor wenigen Tagen kletterte der Dow Jones zum ersten Mal in seiner 136-jährigen Geschichte über die Marke von 30.000 Punkten.

Auf den ersten Blick passt das nicht zusammen. Doch für den Aufschwung gibt es sehr gute Gründe. Immer mehr Menschen erkennen, dass es keinen Sinn hat, auf steigende Zinsen zu warten, und dass es besser ist, sich von Sparbuch, Tagesgeldkonto und Bundesanleihen zu verabschieden. Die Pandemie führt zu noch größeren Haushaltslöchern. Erhöhen die Notenbanken die Leitzinsen, könnten die Staaten ihre Schulden nicht mehr bedienen. Was dann passieren kann, hat die Eurokrise 2011 gezeigt, als wegen des kleinen Griechenlands fast die gesamte Währungsunion gescheitert wäre.

Die niedrigen Zinsen sind allerdings nur ein Grund dafür, warum vor allem junge Menschen auf die Börse abfahren. In Deutschland besitzen 2020 38 Prozent der 25- bis 34-Jährigen Aktien – nur bei den 45- bis 54-Jährigen ist der Anteil mit 39 Prozent noch höher. Die Generationen Y und Z haben erkannt, dass man mit Aktien auch mal schnell dicke Gewinne einfahren kann, wenn man den Mut hat, im Tief zu kaufen, wie im Lockdown-Crash im März. Seitdem haben die Kurse vieler Aktien stark zugelegt.

Weiterlesen als Abonnent von   DER AKTIONÄR Magazin

Als Abonnent eines AKTIONÄR Magazins können Sie den vollständigen Artikel kostenfrei lesen, indem Sie sich mit ihren Zugangsdaten einloggen. Sind Sie noch kein Abonnent, können Sie hier ein passendes Abo auswählen.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0