Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Börsenmedien AG
06.02.2019 Thorsten Küfner

Anleger aufgepasst: Gazprom vor Kaufsignal

-%
Gazprom

Die Aktie von Gazprom entwickelt sich im noch jungen Börsenjahr 2019 bisher relativ stark. Nun stehen die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten vor einer wichtigen charttechnischen Richtungsentscheidung: Gelingt der Sprung über den Widerstand bei 5,06 Dollar oder bildet sich hier ein Doppel-Top?

Nachdem die Gazprom-Titel Ende 2018 bei 5,05 Dollar ihr Zwischenhoch markierten, korrigierte die Aktie zunächst deutlich. Am 31. Januar kam es zu einem ersten Angriff dieser Marke, diesmal war die Aufwärtsbewegung allerdings bei 5,06 Dollar beendet. Nun nähert sich der Kurs allmählich wieder diesem Widerstandsbereich an. Es wäre wichtig, dass es in diesem Anlauf klappt, die Hürden aus dem Weg zu räumen. Ansonsten würde sich ein Doppel-Top ausbilden, das aus charttechnischer Sicht klar negativ zu werten ist.

Foto: Börsenmedien AG

Gelingt allerdings der Sprung über die Marke von 5,06 Dollar, hätten die Gazprom-Papiere anschließend Luft nach oben bis zunächst 5,32 Dollar und danach bis 5,38 Dollar. Sollten auch diese Widerstände aus dem Weg geräumt werden, wäre rein charttechnisch betrachtet, der Weg nach oben in den kommenden Monaten frei. Erste ernstzunehmende Hürden gäbe es dann zunächst nicht mehr bis 6,26 Dollar, dem Zwischenhoch aus dem Jahre 2015.

Foto: Börsenmedien AG

Geduld und Nerven bleiben weiter gefragt
Natürlich kann es – gerade bei einer so volatilen Aktie wie Gazprom – mitunter sehr lange dauern, bis die aufgezeigten charttechnischen Kursziele erreicht werden. Ohnehin dürfte es – gerade bei Gazprom – auch immer wieder zu kräftigen Ausschlägen aufgrund bestimmter politischer Entwicklungen kommen. Daher bleibt es dabei: Die extrem günstig bewertete Aktie bleibt nur für mutige Anleger geeignet (Stopp: 3,50 Euro).

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7