15.03.2011 Florian Westermann

Analyst: Abschläge bei BMW, Daimler und VW übertrieben

-%
DAX
Trendthema

Der japanische Leitindex Nikkei hat heute mehr als zehn Prozent verloren. Der DAX befindet sich ebenfalls auf Talfahrt. Dem Umfeld entsprechend liegen auch die Aktien der drei Autobauer BMW, Daimler und VW tief im Minus. Nomura hält die Abschläge für übertrieben.

Die Aktien der drei Autobauer BMW, Daimler und VW sind in den vergangenen Tagen massiv unter die Räder gekommen. Kein Wunder: So hat das Erdbeben in Japan weite Teile der Industrie in dem Land lahmgelegt. Autobauer wie Toyota, Nissan und Honda mussten ihre Produktion vorübergehend einstellen. Die schlechte Stimmung überträgt sich eins zu eins auf die deutschen Autobauer.

Abschläge übertrieben

Nun hat sich das japanische Brokerhaus Nomura zu Wort gemeldet. Wie es in einer Branchenstudie heißt, sei die Reaktion auf die Naturkatastrophe hinsichtlich der europäischen Autowerte übertrieben negativ. Die Region sei selbst für die Hersteller von Oberklassefahrzeugen für maximal drei Prozent des Umsatzes verantwortlich. Für VW lautet die Einschätzung unverändert "Buy" mit Kursziel 162,00 Euro. Für BMW hat Nomura das Rating "Neutral" mit Kursziel 61,00 Euro bestätigt. Die Anlageempfehlung für Daimler lautet nach wie vor "Reduce", das Kursziel beträgt 53,00 Euro.

Im Abwärtssog

Die Aktien der Autobauer hatten schon in den vergangenen Wochen keinen leichten Stand. Die verheerende Katastrophe in Japan hat an den Märkte weltweit zu Panikverkäufen geführt und den Abwärtstrend noch einmal beschleunigt. Dabei befinden sich die deutschen Autobauer operativ auf Kurs. Auch die Bewertung spricht für den Sektor. So werden Daimler und VW mit einem 2011er-KGV von gerade einmal 8 und BMW mit einem KGV von 10 bewertet. DER AKTIONÄR bestätigt daher seine positive Einschätzung. Das Kursziel für die VW-Vorzugsaktie (Stopp: 95 Euro) liegt unverändert bei 140 Euro. Die Kursziele für BMW (Stopp: 47,50 Euro) und Daimler (Stopp: 42 Euro) liegen bei 70 beziehungsweise 65 Euro.