Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
13.05.2019 Andreas Deutsch

Amazon: Wird’s auch dieses Mal richtig übel?

-%
Amazon

Der Handelskrieg zwischen den USA und China spitzt sich dramatisch zu. Nach dem Scheitern der jüngsten Verhandlungsrunde in Washington erhöht US-Präsident Trump noch mal den Druck. Das macht die Anleger immer nervöser. Amazon ist unter 1.900 Dollar gerutscht. Eine wichtige Unterstützung könnte bald brechen.

Die USA machen derzeit keine Anstalten, den Handelskrieg zu beenden. Im Gegenteil: Ohne eine Annäherung beider Seiten sollen Sonderzölle in Zukunft auf alle Importe chinesischer Waren im Wert von insgesamt rund 500 Milliarden Dollar ausgeweitet werden.

In der Nacht zum Freitag hatten die USA die Anhebung der Sonderabgaben auf Importe aus China im Wert von 200 Milliarden Dollar in Kraft gesetzt. Die Zölle stiegen von bisher zehn auf 25 Prozent.

Unklar ist, wie genau es mit den Verhandlungen weitergeht. Chinas Chefunterhändler Liu He berichtete am Samstag vor chinesischen Journalisten, beide Seiten hätten vereinbart, die Verhandlungen "in näherer Zukunft" in Peking wieder aufzunehmen.

Diese Chart-Marken sind wichtig

Experten warnen vor schädlichen Auswirkungen des Zollkrieges nicht nur auf China und die USA, sondern auch auf Deutschland und den Rest der Welt. Das belastet auch die Börse. Amazon war auf einem guten Weg zum Rekordhoch. Nun steht die Aktie seit Tagen unter Druck. Die 1.900-Dollar-Marke ist durchbrochen.

Das vierte Quartal 2018 ist noch in guter Erinnerung: Damals verlor die Amazon-Aktie mehr als ein Drittel an Wert. Der Grund: Angst – zum einen vor der Eskalation im Zollstreit, zum anderen vor einer Rezession.

Die nächste bedeutende Unterstützung verläuft im Bereich 1.814 (GD50)/1.820 Dollar. Bei letzterer Marke verläuft das Zwischenhoch vom März. Wird die Unterstützung durchbrochen, gerät die 200-Tage-Linie bei 1.754 Dollar in den Fokus.

Dip = Kaufchance

Keiner kann sagen, ob der Zollstreit schon nächste Woche zu Ende ist oder noch ein paar Monate dauert. Tipp des AKTIONÄR: Ruhe bewahren und investiert bleiben. Stopp: 1.400 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0