Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
27.05.2019 Andreas Deutsch

Amazon: Wann fliegt der Deckel für die Super-Rallye?

-%
Amazon

Das Geschehen an der Börse wird weiter bestimmt vom Handelskonflikt zwischen den USA und China. Weil die Tweets von US-Präsident Donald Trump zum Zollstreit jederzeit das Zeug haben, die Kurse zu bewegen, halten viele Anleger die Füße still. Zu viel Zeit mit dem Einstieg sollten sich die Börsianer nicht lassen.

Die Konsolidierung bei Amazon geht weiter. Die Aktie notiert nach wie vor knapp unterhalb der 50-Tage-Linie, mit nicht mehr viel Abstand zur 200-Tage-Linie (aktuell bei 1.755 Dollar). Noch gibt es aus charttechnischer Sicht nicht allzu viel Grund zur Sorge. Problematisch könnte es erst werden, wenn der GD200 nachhaltig gebrochen wird. Dann könnte es kurzfristig bis auf 1.600 Dollar abwärts gehen.

Spätestens dort können langfristig orientierte Anleger aber zugreifen. Denn Fakt ist: An der fundamentalen Story hat sich bei Amazon nichts geändert. Im Gegenteil: CEO Jeff Bezos ist umtriebig wie lange nicht. Gefühlt keine Woche vergeht, ohne dass der 55-Jährige eine neue Geschäftsidee präsentiert. Die etablierten Unternehmen in etlichen Branchen sind bereits in Habachtstellung.

Analyst sieht sehr viel Potenzial

Dies sieht auch Michael Olson so. Der Analyst von Piper Jaffray hat am Freitag mit einem sensationellen Kursziel für Aufsehen gesorgt: 3.000 Dollar in zwei oder drei Jahren.

„Wir sind sehr zuversichtlich, dass die Amazon-Aktie dieses Niveau ohne größere Akquisitionen oder andere wesentliche Veränderungen im Unternehmen erreichen kann“, so der Experte.

Und weiter: „Ein möglicher Spin-off von AWS würde jedoch zweifellos dazu beitragen, die relativ niedrige Bewertung der anderen Segmente hervorzuheben.“

Da geht noch einiges

Amazon ist und bleibt eine Top-Investmentstory. Mit Bezos an der Spitze wird Amazon noch in etliche lukrative Branchen vorstoßen und noch mehr Kunden an sich binden. Kurzfristig könnte es angesichts der aktuellen Marktschwäche zwar noch etwas ungemütlich werden. Mittel- bis langfristig kann der Weg eigentlich nur nach ganz weit oben führen.

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0