+++ 10 Top-Optionsscheine mit 100% +++
06.07.2020 Jan Paul Fori

Amazon und Microsoft mit neuen Allzeithochs – auch GAFAM-Index mit neuer Rekordmarke

-%
Solactive GAFAM A...

Es gibt kein Halten mehr: Angetrieben von der Kursrallye bei Amazon und Microsoft steigt auch der GAFAM-Index auf ein neues Rekordhoch. Während der E-Commerce-Riese und das Software-Urgestein mit neuen Allzeithochs glänzen können, hinken Facebook und Alphabet deutlich hinterher. Die Apple-Aktie notiert derweil nur noch knapp unter dem bisherigen Rekordhoch. 

Bei den Index-Mitgliedern stehen aktuell diese News im Fokus der Anleger:

Amazon: Aktie steigt immer höher 

Amazon ist an der Börse nicht zu stoppen. Am Donnerstag kletterte die Aktie zwischenzeitlich auf 2.995 Dollar – und damit so hoch wie noch nie zuvor. Seit Jahresanfang hat Amazon nun 57 Prozent zugelegt. Die Anleger ließen sich auch nicht davon stören, dass Amazon den Prime Day bis mindestens Anfang Oktober verschoben hat. Normalerweise findet das Shopping-Event im Juli statt. Grund für die Verzögerung ist die Coronakrise. Die Logistikcenter sollen nicht überlastet werden. 

Der Prime Day hat sich für Amazon als Top-Einnahmequelle erwiesen. Im vergangenen Jahr erlöste der Konzern bei dem Event 7,2 Milliarden Dollar. 2015, beim ersten Prime Day, waren es nur 900 Millionen.

Microsoft: Freundliches Börsenumfeld treibt Aktie an

Im Sog eines freundlichen Börsenumfelds sprangen die Anteilsscheine des Softwareherstellers Microsoft auf ein Rekordhoch. Zuvor konnten die Halbleiterunternehmen Micron und Xilinx bei den Anlegern mit positiven Umsatzprognosen überzeugen und sorgten für ein starkes Sentiment gegenüber Tech-Werten.

Alphabet: Diese Übernahme könnte Goolge zum Durchbruch auf dem Datenbrillen-Markt verhelfen 

Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete, übernahm Google kürzlich das auf Smartglasses spezialisierte Start-up North. Fortan soll das technische Knowhow der North-Mitarbeiter in die Produktion neuer Hardware-Komponenten für Ambient Computing einfließen. In diesem Bereich fasst Google seine Projekte und Geräte zusammen, die das alltägliche Leben mit Technik bereichern, wie zum Beispiel Maps oder Google Nest Hub.  

Zudem könnte dies zur Produktion einer neuen Datenbrille führen und dem Suchmaschinen-Riesen nach dem Scheitern von Google Glass möglicherweise zum Durchbruch auf dem Smartglasses-Markt verhelfen.

Facebook: Vorstoß gegen die Selbstverpflichtung

Der Aktie von Facebook ist am Donnerstag, dem gleichzeitig letzten US-Handelstag der vergangenen Woche, knapp unterhalb des Allzeithochs wieder nach unten gedreht. Facebook hat gegen eine Selbstverpflichtung verstoßen, keine Daten mehr an Apps zu geben, die länger als 90 Tage nicht genutzt werden.

Nach dem Cambridge-Analytica-Skandal habe man 2018 diese Regel festgelegt. Kürzlich habe man jedoch bemerkt, dass in einigen Fällen Apps weiterhin die Daten empfangen, selbst wenn die App in den vergangenen 90 Tagen nicht benutzt worden sei. Dabei habe es sich um Daten gehandelt, die zuvor auch von den Nutzern freigegeben worden seien.

Man habe jedoch keine Beweise dafür gesehen, dass dieses Problem dazu geführt habe, dass Informationen ausgetauscht wurden, die nicht mit den Berechtigungen übereinstimmten. Facebook hat nach eigenen Angaben die Lücke umgehend geschlossen. "Wir werden das Problem weiter untersuchen und der Transparenz bei größeren Aktualisierungen weiterhin Priorität einräumen."

Apple: Erneute Ladenschließungen wegen Corona

Der Technologiekonzern hat aus Sorge um eine zweite Welle der Corona-Pandemie in den USA mehrere Läden dichtgemacht. Insgesamt sind laut Unternehmensangaben derzeit 77 Apple-Stores in sieben Bundesstaaten geschlossen. Bereits im März hatte der Konzern den Betrieb in sämtlichen stationären Geschäften vorübergehend eingestellt.

Apple betreibt weltweit über 500 eigene Läden, wovon alleine 270 in den USA beheimatet sind. Laut einer Analyse von JPMorgan steuern die hauseigenen Filialen einen immer größeren Anteil am Konzernumsatz bei. 2019 wuchs der Umsatz von Apples Retail-Stores um insgesamt 5 Prozent auf nun 81 Milliarden US-Dollar – das entspricht rund 31 Prozent am Gesamtumsatz.

In Panik verfallen müssen Anleger wegen der Schließungen aber erst mal nicht, denn der Konzern verkauft auch Online und hat noch viele wachstumsträchtige Geschäftsbereiche im Portfolio.

Solactive GAFAM A... (WKN: SLA2UA)

Dank der starken Performance von Amazon und Microsoft, stieg der GAFAM-Index zuletzt auf ein neues Allzeithoch bei 256,68 Zählern. Seit der Auflegung im November 2016 hat der Index bereits rund 156 Prozent zugelegt. Der breit aufgelegte S&P 500 kommt im vergleichbaren Zeitraum lediglich auf ein Kursplus von 52 Prozent. Mit dem deutschen Leitindex DAX kommen die Anleger im gleichen Zeitraum sogar nur auf ein Plus von rund 18 Prozent.

Die Aktien im GAFAM-Index werden jährlich gleichgewichtet, um Klumpenrisiken zu vermeiden. Dividenden werden bei der Index-Berechnung allerdings nicht berücksichtigt.

Risikofreudige Anleger können mit dem folgenden Faktor-Long-Zertifikat von Morgan Stanley auf den GAFAM-Index von weiter steigenden Kursen profitieren:

  • WKN: MC2WFE
  • Aktueller Kurs: 16,99 Euro (06.07.2020 10:42)
  • Kurs Basiswert: 256,68 Pkte.
  • Reset-Barriere: 202,19 Pkte.
  • Faktor: 4
  • Laufzeit: open end

Risikohinweis: Der Totalverlust im Falle einer negativen Kursentwicklung ist möglich!

Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Apple, Facebook.

Hinweis auf potenzielle Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Preis der Finanzinstrumente wird von einem Index als Basiswert abgeleitet. Die Börsenmedien AG hat diesen Index entwickelt und hält die Rechte hieran. Die Börsenmedien AG hat mit Morgan Stanley als mittent des Finanzinstruments eine Lizenzvereinbarung geschlossen, wonach die Börsenmedien AG Morgan Stanley eine Lizenz zur Verwendung des Index erteilt. Die Börsenmedien AG erhält insoweit von Morgan Stanley Vergütungen.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR: Amazon.com