01.11.2018 Andreas Deutsch

Amazon: Trauriger Weltrekord

-%
Amazon
Trendthema

25 Prozent hat die Amazon-Aktie innerhalb von acht Wochen verloren. 250 Milliarden Dollar Börsenwert haben sich in Luft aufgelöst. Für einen war der Crash besonders schmerzhaft.

18 Jahre hat es gedauert, bis Amazon eine Marktkapitalisierung von 250 Milliarden Dollar erreicht hat. Nun ist genau diese Summe innerhalb kürzester Zeit vernichtet worden. Nach dem Absturz notiert die Aktie nun wieder auf dem Niveau vom April.

Der Crash hat zu einem pikanten Weltrekord geführt: Amazon-Gründer Jeff Bezos hat innerhalb von nur zwei Tagen 19,2 Milliarden Dollar verloren. So viele Verluste innerhalb derart kurzer Zeit gab es noch niemals für jemanden zuvor.

Insgesamt hat Bezos im Oktober 42 Milliarden Dollar verloren.

Auf diese Marken kommt es an

Geht es nach Victor Anthony, Analyst bei Aegis, wird sich Bezos wahrscheinlich schon bald wieder über einen Anstieg seines Vermögens freuen können. „Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Kursrückgänge in Folge der Quartalszahlen bei Amazon stets eine gute Kaufgelegenheit waren“, so Anthony in seiner aktuellen Studie zu Amazon. Seine Einschätzung lautet weiterhin „BUY“, das Kursziel hat er von 2.063 auf 2.225 Dollar angehoben.

Trotzdem: Das Chartbild der Amazon-Aktie ist nach wie vor angeschlagen. Es würde sich schlagartig verbessern, wenn die bedeutende 200-Tage-Linie (verläuft aktuell bei 1.672,58 Dollar) nachhaltig zurückerobert würde. Dann wartet als nächster Widerstand der Bereich 1.800 Dollar.

Nach unten kommt es darauf an, dass die Unterstützung bei 1.350 Dollar hält. Tut sie es nicht, ergibt sich im Bereich 1.180/1.200 Dollar (1.050 Euro) eine Nachkaufchance.

Bezos hat noch sehr viel vor

Auf diesem Niveau wäre Amazon ein echtes Schnäppchen und eine absolute Top-Chance. Nur weil Amazon jetzt ein enttäuschendes Quartal verbucht hat, ist die Langfrist-Story bei den Amerikanern noch nicht vorbei. Bezos ist umtriebig wie kaum ein CEO, er wird weiter viel ausprobieren, damit Amazon nachhaltig wächst. Denkbar ist zum Beispiel, dass Amazon in den Billionenmarkt Versicherungen einsteigt. Das wäre gewiss ein ordentlicher Boost für den Aktienkurs.

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0