Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
05.04.2019 Andreas Deutsch

Amazon: Keine Schlammschlacht = steigende Kurse

-%
Amazon

Amazon-Chef und Multi-Milliardär Jeff Bezos und seine Ex-Ehefrau MacKenzie Bezos haben sich im Zuge ihrer Scheidung auf die Aufteilung ihres gemeinsamen Vermögens geeinigt. MacKenzie Bezos erhält 25 Prozent der Amazon-Anteile aus dem Familienbesitz. Die Amazon-Aktionäre werden diese Einigung sehr gerne hören.

MacKenzie Bezos schreibt auf Twitter, sie sei glücklich damit, Jeff 75 Prozent der Amazon-Aktien zu überlassen und zusätzlich die Stimmrechte ihrer Papiere an ihn abzutreten. Auch die Beteiligungen an der Washington Post und der Raumfahrtfirma Blue Origin gehen demnach an Jeff Bezos. Damit behält er die Kontrolle über Amazon.

Das Paar hatte im Januar verkündet, sich nach 25 Ehejahren scheiden zu lassen, was in der Boulevardpresse zu großer Aufregung und an der Börse zu regen Spekulationen über Amazons künftige Aktionärsstruktur geführt hatte.

Foto: Börsenmedien AG

Jetzt sollte Ruhe einkehren: MacKenzie war offensichtlich in keinster Weise daran gelegen, dass als Folge der Scheidung der Amazon-Konzern und der Aktienkurs in irgendeiner Weise belastet werden. Jetzt gehen alle Parteien als Gewinner aus der Sache hervor: Jeff Bezos behält die Stimmrechte des kompletten Aktienpakets. Seine Exfrau steigt mit einem geschätzten Vermögen von rund 36 Milliarden Dollar zur viertreichsten Frau der Welt auf. Und die Aktionäre können entspannt sein, da eine Schlammschlacht mit Milliardenforderungen seitens MacKenzie ausbleibt. Dann hätte Jeff Bezos möglicherweise in großem Stil Aktien verkaufen müssen.

Dass MacKenzie ihrerseits nun etliche Amazon-Aktien auf den Markt wirft, ist unwahrscheinlich. Amerikanische Scheidungsanwälte sagen: MacKenzie ist sehr wahrscheinlich eher daran gelegen, dass das Familienvermögen weiter wächst. Außerdem war sie ja schon mit Jeff verheiratet, bevor er Amazon gründete. Sie sollte also eine emotionale Bindung zum Unternehmen haben, dessen fabelhaften Aufstieg sie hautnah miterleben durfte.

Foto: Börsenmedien AG

Noch viel Luft

Damit dürfte sich das Chartbild von Amazon weiter aufhellen. Die Aktie hat die 200-Tage-Linie ein gutes Stück hinter sich gelassen. Nun gilt es, den Widerstand bei 1.832 Dollar zu knacken. Gelingt das Break, könnte es schnell weitergehen in Richtung 1.920 Dollar. Der Titel bleibt ein klarer Kauf.

Buchtipp: Post Corona: Von der Krise zur Chance

Der Ausbruch von Covid-19 hat Schlafzimmer in Büros verwandelt, Jung gegen Alt ausgespielt und die Kluft zwischen Arm und Reich, Maskenträgern und Maskenhassern vergrößert. Einige Unternehmen, wie Amazon und der Hersteller von Videokonferenzsoftware Zoom, fanden sich unter einer Lawine der Verbrauchernachfrage erdrückt. Andere, wie die Restaurant-, Reise-, Hotel- und Live-Entertainment-Branche, kämpften darum, nicht unter die Räder zu kommen. Die Pandemie war ein Beschleuniger von Trends, die bereits in vollem Gange waren. In „Post Corona“ skizziert Galloway die Konturen der Krise und die Chancen, die vor uns liegen. Galloway kombiniert seinen unverkennbaren Humor und frechen Stil mit messerscharfen Einblicken und bietet Warnung und Hoffnung gleichermaßen.
Post Corona: Von der Krise zur Chance

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-779-7